Kim Wilde überwand Depressionen

- London - Die frühere britische Popsängerin Kim Wilde (44) leidet darunter, dass sie als Gärtnerin in Fachkreisen immer noch nicht voll anerkannt ist. Wilde, die Anfang der 80er Jahre ein großer Popstar war ("Kids in America"), hat sich schon seit Jahren ganz den Pflanzen gewidmet.

<P>"Für manche Gärtner ist es schwierig, sich damit abzufinden, dass diese blonde einstige Popsängerin die lateinischen Pflanzennamen richtig aussprechen kann", sagte Wilde einem Bericht des "Express" zufolge. Aber schließlich habe sie an einer Fachschule sogar einen Abschluss als Gärtnerin gemacht. "Ich habe eine wirkliche Leidenschaft für den Garten und ich werde auch dabei bleiben." Wilde sagte, die Arbeit im Garten sei gut, um Depressionen zu bekämpfen. "Ich hatte gefürchtet, dass Depressionen, unter denen ich früher litt, wieder zurück kommen würden. Aber das passierte nicht. Eine Pflanze zu pflanzen und dann zu sehen, wie sie wächst: Das heilt wirklich."</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach Sex-Video: Pietro Lombardi postet wütendes Statement
Köln - Pietro Lombardi muss zur Zeit einiges verkraften. Da kann ein bisschen Ablenkung nicht schaden. Nach einigen heißen Gerüchten stellt Pietro jetzt klar, wie es um …
Nach Sex-Video: Pietro Lombardi postet wütendes Statement
Pink schmeißt "Große-Schwester-Party"
Ende Dezember brachte Rocksängerin Pink ihr zweites Kind zur Welt. Nun feiert sie ihre ältere Tochter Willow in deren neuen Rolle als große Schwester
Pink schmeißt "Große-Schwester-Party"
Pink schmeißt „Große-Schwester-Party“ für ihre ältere Tochter
Los Angeles - Süße Überraschung für ihre Tochter Willow: Wenige Wochen nach der Geburt ihres Sohnes hat Sängerin Pink für ihre Tochter eine Party veranstaltet.
Pink schmeißt „Große-Schwester-Party“ für ihre ältere Tochter
Fabian Hambüchen erhält Orden beim Semperopernball
Er ist ein Sportler mit Stehvermögen und Biss, sein Lebensweg sei "unglaublich". So begründet zumindest der Bühnenverein die Entscheigung für den diesjährigen …
Fabian Hambüchen erhält Orden beim Semperopernball

Kommentare