+
Will Smith hat "Spider-Man"-Power. Foto: Claudio Onorati

Will Smith hält Empathie für seine größte Stärke

Hamburg (dpa) - US-Schauspieler Will Smith (47, "Men in Black") hält es für seine größte Stärke, sich in andere Menschen hineinversetzen zu können. "Ich spüre sofort, ob es jemandem gut oder schlecht geht", sagte Smith der Zeitschrift "TV Movie". "Ich nenne das meine Spider-Man-Sinne."

Demnächst ist der 47-Jährige in "Erschütternde Wahrheit" als Arzt zu sehen, der belegt, dass Football bei den Spielern zu schweren Hirnschädigungen führen kann. Der Film startet am 18. Februar in den deutschen Kinos. Seine längere Auszeit vom Filmedrehen erklärt er damit, dass er sich persönlich weiterentwickeln wollte. "Mir wurde klar, dass ich kreativ an eine Grenze gestoßen war", so Smith. "Selbst mit dem tollsten Regisseur kannst du keinen Charakter glaubwürdig verkörpern, wenn du ihn nicht verstehst."

Smiths offizielle Internetseite

Smith auf Facebook

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Aus für Faisal Kawusi bei "Let's Dance"
Faisal Kawusi ist seit Freitagabend nicht mehr bei "Let's Dance" dabei. Nun wird es langsam spannend. Es sind nur noch vier Paare im Wettbewerb. Und die sind nicht von …
Aus für Faisal Kawusi bei "Let's Dance"
Tragödie bei Rettungseinsatz: Prinz William kann Jungen nicht retten
Prinz William ist seit 2015 als Rettungsflieger im Einsatz, nun ereignete sich eine Tragödie: Ein Junge ertrank, obwohl der 34-Jährige und seine Kollegen rasch vor Ort …
Tragödie bei Rettungseinsatz: Prinz William kann Jungen nicht retten
Rheinland-Pfälzer knackt Eurojackpot
Was für ein Glückspilz! Ein Spieler aus Rheinland-Pfalz hat den Eurojackpot geknackt und kann sich über den höchsten Lotteriegewinn der in dem Bundesland jemals erzielt …
Rheinland-Pfälzer knackt Eurojackpot
Ben Stiller und Christine Taylor: Trennung nach 17 Jahren
Das Ehepaar gab die Trennung in einer gemeinsamen Erklärung bekannt. Stiller und Taylor wollen als sorgende Eltern verbunden bleiben und ihre beiden Kinder weiter …
Ben Stiller und Christine Taylor: Trennung nach 17 Jahren

Kommentare