+
Seltener Anblick: Prinz William und Herzogin Catherine in einem ganz normalen Londoner Bus. Sie sammelten Spenden für die britischen Kriegsveteranen.

Zum Kriegsgedenken

William und Kate verkaufen Mohnblumen

London - Prinz William und Herzogin Kate haben in London Pendler überrascht und sich dem traditionellen Verkauf von Mohnblumen-Ansteckern zum Kriegsgedenken angeschlossen.

Die beiden 31-Jährigen trafen am Donnerstag an der in der U-Bahn-Station Station High Street Kensington Mitglieder des Militärs und Freiwillige, die in den kommenden Tagen die Anstecker verkaufen und damit Spenden für den Veteranenverband Royal British Legion sammeln. Hunderte Menschen umringten William und Kate und machten Fotos. Am Sonntag und Montag (10./11.11.) gedenkt Großbritannien seiner Kriegsopfer.

Herzogin Kate: Von der Taufe zur Gala

Herzogin Kate: Von der Taufe zur Gala

Die Mohnblume als Symbol der Erinnerung geht auf ein Gedicht zum Ersten Weltkrieg zurück. Alljährlich im November werden die „Poppies“ am Revers getragen. Dabei gibt es auch immer wieder Kritik und Diskussionen, wenn Menschen, die im Rampenlicht stehen, sie nicht anstecken. Die British Legion nimmt mit den in einer eigenen Werkstatt handgefertigten stilisierten Mohnblumen jährlich zweistellige Millionensummen ein, die an Projekte für Kriegsveteranen gehen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Rätsel um Todesursache von Cranberries-Sängerin Dolores O'Riordan
Der plötzliche und unerwartete Tod von Cranberries-Sängerin Dolores O'Riordan sorgt für Spekulationen.
Rätsel um Todesursache von Cranberries-Sängerin Dolores O'Riordan
Das "Unwort des Jahres" 2017 heißt "alternative Fakten"
Auf "Gutmensch" und "Volksverräter" folgen "alternative Fakten": Mit dem "Unwort des Jahres" soll die Sensibilität für Sprache gefördert werden. Dabei werden Begriffe …
Das "Unwort des Jahres" 2017 heißt "alternative Fakten"
Meditieren vor Monet - Trend zu Yoga im Museum
Ist das noch Yoga oder schon Kunst? Immer mehr Museen laden inzwischen Yogis in ihre Ausstellungsräume. Meditation vor Monet, Sonnengruß vor Dalí - macht das Sinn?
Meditieren vor Monet - Trend zu Yoga im Museum
Sharon Stone lacht bei Frage nach sexueller Belästigung
Ins Detail ging Sharon Stone nicht, ihre Reaktion auf die Frage nach sexueller Belästigung lässt aber eigentlich kaum einen Spielraum zu.
Sharon Stone lacht bei Frage nach sexueller Belästigung

Kommentare