+
William und Kate wollen, dass ihre Kinder unbehelligt aufwachsen. Foto: Hannah Mckay

William und Kate kämpfen für Privatsphäre ihrer Kinder

Gerade erst sind William und Kate mit ihren beiden kleinen Kindern im neuen Zuhause angekommen, da gibt es schon die ersten Probleme: Einige Fotografen rücken den Cambridges für deren Geschmack zu sehr auf die Pelle.

London/Anmer (dpa) - Das kleine Örtchen Anmer im Osten von England, ganz nah an der Küste, ist eigentlich ein beschauliches Stück Großbritannien. Hier wollen Prinz William (32) und seine Frau Kate (33) abseits vom royalen Rummel in London ihre Kinder groß ziehen.

Doch nur einen Tag nach der Ankunft des Paares mit dem kleinen Prinzen George (fast 2) und der wenige Tage alten Prinzessin Charlotte ist klar: Ganz so einfach ist das nicht mit der ländlichen Abgeschiedenheit, wenn man die berühmteste Familie des Landes ist.

So sahen der Herzog und die Herzogin von Cambridge sich gezwungen, einige Medienvertreter daran zu erinnern, dass auch eine öffentliche Familie wie sie ein Recht auf ein Privatleben hat. Das taten sie mit Hilfe der Polizei der Grafschaft Norfolk. Die verteilte Briefe an Fotografen, die den Cambridges nach deren Geschmack zu sehr auf die Pelle rückten. Das Schreiben mahnt, die Familie in Ruhe zu lassen und mit "Belästigung und dem Eindringen in die Privatsphäre aufzuhören".

"Wir teilen die Briefe im Auftrag des Kensington Palastes aus", sagte eine Sprecherin der Polizei in Norfolk der Deutschen Presse-Agentur in London. Laut dem Schreiben haben Fotografen versucht, mit Teleobjektiven Nahaufnahmen von William, Kate und ihrem Nachwuchs zu machen.

"Das warmherzige und verständliche Interesse an der Royal Family und dem Herzog und der Herzogin von Cambridge muss gegen ihr Recht auf ein privates Familienleben abgewogen werden", hieß es aus dem Kensington Palace. "Das ist besonders wichtig für eine Familie mit kleinen Kindern." Im Brief, der nach Palastangaben nicht großflächig sondern an einzelne Pressevertreter verteilt wurde, heißt es ebenso höflich wie bestimmt: "Das Anwesen Sandringham vertraut darauf, dass keine weiteren Maßnahmen nötig sind, als auf diese Punkte aufmerksam zu machen."

Der Herzog und die Herzogin von Cambridge hatten London am Mittwoch in Richtung Norfolk verlassen. Das Landhaus Anmer Hall auf dem Gelände von Queen Elizabeths Anwesen Sandringham, das die Königin ihrem angeblichen Lieblingsenkel William und seiner Frau geschenkt hatte, ist für den Einzug der jetzt vierköpfigen Familie für die stolze Summe von 1,5 Millionen Pfund (rund 2 Millionen Euro) umgebaut worden. Dabei hatten britische Steuerzahler vor nicht allzu langer Zeit auf die millionenschwere Renovierung des Kensington Palace geschaut, des Londoner Zuhauses von William und Kate. Ihr Appartement mit der Hausnummer 1A soll vier Stockwerke und 20 Zimmer haben.

Laut Medienberichten verbrachte Kate einen Großteil ihrer Schwangerschaft damit, den Einbau der neuen Küche in Anmer Hall zu überwachen. Zehn Schlafzimmer hat das rote Backsteingebäude, einen Swimmingpool und einen Tennisplatz. Für die Cambridges gab es ein neues Dach für 500 000 Pfund (rund 670 000 Euro). Den Großteil der Umbauarbeiten, heißt es, habe die königliche Familie aus eigener Tasche bezahlt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Tagesschau“-Sprecherin Judith Rakers: Ehe-Aus
Nach acht gemeinsamen Jahren folgt jetzt offenbar das Aus: „Tagesschau“-Sprecherin Judith Rakers soll sich nach einem Medienbericht von ihrem Mann Andreas Pfaff getrennt …
„Tagesschau“-Sprecherin Judith Rakers: Ehe-Aus
Schwangere Herzogin Kate tanzt mit Paddington Bär
Die britische Herzogin Kate (35) hat am Montag spontan einen Tanz im Bahnhof Paddington Station in London aufgeführt. Eine Überraschung. Viele Termine hatte Kate in den …
Schwangere Herzogin Kate tanzt mit Paddington Bär
Roberto Blanco erzählt von der Seele und erntet Kritik
Roberto Blanco hat noch nie ein Geheimnis aus seinem Privatleben gemacht. Auch in seiner Autobiografie erzählt er offen. Kritik dafür gibt es vor allem von einer Seite.
Roberto Blanco erzählt von der Seele und erntet Kritik
Lotto-"Dreier" macht Spieler zum Millionär
Weniger ist mehr: Drei Richtige können manchmal schon den Millionär machen.
Lotto-"Dreier" macht Spieler zum Millionär

Kommentare