Winehouse-Album erst nach Entzug

London - Nachdem sich Amy Winehouse letzte Woche noch mit einer Flasche Wodka vergnügt hat, ehe sie sich in eine Suchtklinik begeben hat, gibt es auch wieder musikalische Neuigkeiten. Das neue Album lässt auf sich warten.

Das Warten auf das neue Album von Amy Winehouse (27) geht weiter, obwohl der lang ersehnte Nachfolger von “Back To Black“ (2007) angeblich bereits fix und fertig sei“, berichtet die Musikzeitschrift “NME“ unter Berufung auf die britische Zeitung “The People“. Aber nachdem sich die Skandalsängerin vor wenigen Tagen in eine Spezialklinik für Suchtprobleme und psychische Krankheiten begeben hat, musste die Veröffentlichung verschoben werden.

Drogen und Alkohl: Stars und ihre Suchtprobleme

Kiffen, Koksen und Saufen bei den Stars

Lesen Sie zu diesem Thema:

Vor Entzug: Amy Winehouse trinkt Wodka auf ex

Erst wenn Winehouse die Reha-Klinik wieder verlassen habe, könne die Plattenfirma für Amys drittes Album auch “das Veröffentlichungsdatum festlegen“, sagte ein Insider. Die Sängerin, die “auf ärztliche Anweisung“ in die Londoner Klinik “The Priory“ eincheckte, hatte in den letzten Jahren immer wieder gegen ihre Alkohol- und Drogensucht gekämpft.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Darum wollte Shakira ihre Karriere beenden
Seit über zehn Jahren verzaubert Shakira ihre Fans mit ihrer unverwechselbaren Stimme. Doch offenbar stand ihre Karriere kurz vor dem aus - und das aus durchaus …
Darum wollte Shakira ihre Karriere beenden
Riesiges Süßwasser-Aquarium in der Schweiz eröffnet
Krokodile, Piranhas, Fellchen: Ein riesiges neues Süßwasser-Aquarium und Vivarium in der Schweiz zeigt Tiere und Ökosysteme aus aller Welt.
Riesiges Süßwasser-Aquarium in der Schweiz eröffnet
Benefizkonzert mit fünf Ex-Präsidenten für Hurrikan-Opfer
Jimmy Carter (93), George Bush Sen.(93), Bill Clinton (71), George W. Bush (71) und Barack Obama (56) nahmen gemeinsam an einem Benefizkonzert in College Station teil. …
Benefizkonzert mit fünf Ex-Präsidenten für Hurrikan-Opfer
Mathe-App macht Berliner Studenten zu Multimillionären
Als sie ihre Mathe-App entwickelten, gingen die Berliner Brüder Maxim und Raphael Nitsche noch zur Schule. Nun sind sie Anfang 20 und steigen ins internationale …
Mathe-App macht Berliner Studenten zu Multimillionären

Kommentare