Amy Winehouse entdeckt Buddhismus für sich

London - Amy Winehouse (24) hat möglicherweise etwas entdeckt, das ihr aus der Dauerkrise helfen könnte. Einer ihrer Musiker habe die von Drogenproblemen gebeutelte Sängerin mit dem Buddhismus bekanntgemacht, berichtet die "Sun" in ihrer Online-Ausgabe.

Seither stimmt Winehouse angeblich jeden Morgen und jeden Abend vor dem Zu-Bett-Gehen für zehn Minuten buddhistische Meditationsgesänge an. Dabei benutzt sie eine dafür übliche hölzerne Perlenkette, die sie in einen roten Seidenschal gewickelt aufbewahrt. "Sie sagt, dass der Gesang ihr Leben mit positiver Energie erfülle und ihr dabei helfe, sich in den Griff zu bekommen", wird eine ungenannte Quelle zitiert.

Allerdings werden jede Menge Meditationsgesänge nötig sein, um die Organisatoren des "Rock en Seine"-Festivals zu beruhigen, ätzt das Blatt. Winehouse hatte ihren Auftritt am vergangenen Freitag in letzter Minute abgesagt. Die Veranstalter drohen nun, wegen Vertragsbruchs vor Gericht zu ziehen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kerstin Ott nach Hochzeit mit ihrer Karolina: Eine Sache ist noch ungewiss
In einem Interview hat Sängerin Kerstin Ott Details über ihre Hochzeit mit ihrer Freundin Karolina Köppen verraten. „Ein rauschendes Fest“, doch etwas fehlte.
Kerstin Ott nach Hochzeit mit ihrer Karolina: Eine Sache ist noch ungewiss
Prinzessin Alexia radelt zum Gymnasium
In den Niederlanden ist Radfahren schon lange hip. Dies gilt auch fürs Königshaus.
Prinzessin Alexia radelt zum Gymnasium
Big Ben wird saniert - Wie lange wird das Geläut verstummen?
Für die einen ist es der Herzschlag der Demokratie, für die anderen nur Glockengebimmel: Der Big Ben soll vier Jahre lang nicht schlagen. Das beschäftigt die höchsten …
Big Ben wird saniert - Wie lange wird das Geläut verstummen?
Rapper Kollegah soll satte Geldstrafe wegen Fan-Attacke zahlen
Wegen einer Attacke auf einen Fan während eines Konzerts in Leipzig soll Rapper Kollegah eine satte Geldstrafe in Höhe von 18.000 Euro zahlen.
Rapper Kollegah soll satte Geldstrafe wegen Fan-Attacke zahlen

Kommentare