Amy Winehouse meisterte Auftritt beim "Bestival"

Allen Befürchtungen zum Trotz ist Amy Winehouse (24) zu ihrem Auftritt beim "Bestival" auf der Isle of Wight tatsächlich erschienen. Wie die BBC auf ihrer Website berichtet, kam die Sängerin allerdings 40 Minuten zu spät auf die Bühne, was die Veranstalter zwang, ihr Set abzukürzen.

Nach 35 Minuten teilte sie dem Publikum mit: "Bestival, mir wurde gesagt, dass ich nach dem nächsten Song einpacken soll." Als Zugabe hetzte Winehouse in fünf Minuten durch ihre Hits "Valerie" und "Rehab". Trotzdem nahm sich Amy noch die Zeit, ihre neun Band-Mitglieder, die weiße Seemanns- Uniformen trugen, mit Namen vorzustellen. Die Publikums-Stimmen, die der Sender einholte, waren überwiegend positiv.

Nachdem Winehouse in der vergangenen Woche bei einem Festival in Frankreich in letzter Minute abgesagt hatte, waren viele froh, dass sie überhaupt auftrat. Ob sie die 48 Flaschen Whiskey, die sie angeblich für sich und ihre Band geordert hat, wirklich bekommen hat, ist nicht bekannt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trends der Mailänder Modewoche
Die Krisen der Welt bleiben außen vor. Die Mode soll die Seele aufhellen. Voller Optimismus gehen Mailands Designer in die Saison Frühjahr/Sommer 2018.
Trends der Mailänder Modewoche
Regisseur verrät: Das ist ein großer Tick von Tom Cruise
Regisseur verrät: Das ist ein großer Tick von Tom Cruise
Clooney: Hillary qualifizierter als Mann Bill Clinton
George Clooney hatte im US-Wahlkampf 2016 Hillary Clinton unterstützt. Jetzt erklärt er, dass er sie sogar für qualifizierter hielt als ihren Mann Bill.
Clooney: Hillary qualifizierter als Mann Bill Clinton
So reagieren die bayerischen Promis auf die Bundestagswahl
Das Wahlergebnis ist da – Zeit für die tz, sich unter Wiesn-Prominenten umzuhören: Was sagen Sie zum freien Fall der SPD, zu spektakulären Einbußen der C-Parteien, zum …
So reagieren die bayerischen Promis auf die Bundestagswahl

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion