Amy Winehouse nach Ohnmachtsanfall in Klinik

London - Die Soulsängerin Amy Winehouse ist nach einem Ohnmachtsanfall am Montag in ein Krankenhaus gebracht worden. Die 24-jährige Britin sei am Nachmittag in ihrem Haus im Norden Londons ohnmächtig geworden, sagte ihr Sprecher.

Winehouse sei jedoch nicht gestürzt, eine Assistentin habe sie aufgefangen. Anschließend habe ihr Vater Mitch die Sängerin in die Klinik gefahren, wo sie untersucht werde. "Die Ärzte sind sich unsicher über die Ursache des Vorfalls. Sie bleibt möglicherweise über Nacht in der Klinik", sagte der Sprecher.

Winehouse ist in der Vergangenheit immer wieder durch Alkohol- und Drogenmissbrauch aufgefallen, mehrmals musste sie in Kliniken behandelt werden. Zuletzt hat sie einen Drogenentzug absolviert. Gleichzeitig feierte sie weltweit große Erfolge: Ihr Album "Back To Black" stand wochenlang auf Platz eins zahlreicher Hitparaden, auch der deutschen. Bei der Grammy-Verleihung räumte sie im Februar fünf Trophäen ab.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Jette Joop begleitet bei RTL II Existenzgründerinnen
Gegen alle Widerstände: Die Modedesignerin will in einer fünfteiligen Reality-Doku Frauen begleiten, die ihre Jobs aufgeben, um sich selbständig zu machen.
Jette Joop begleitet bei RTL II Existenzgründerinnen
Abenteuer Autokino: Es fahren wieder mehr drauf ab
Rätsel: Wo ist das? Man hat es schön gemütlich, ist aber nicht zu Hause. Man ist mit vielen zusammen, und doch zu zweit allein. Keiner quatscht dazwischen oder versperrt …
Abenteuer Autokino: Es fahren wieder mehr drauf ab
Skurrile Spitznamen: So nennen sich die Royals hinter verschlossenen Türen
Auch die Royals sind zuhause ganz normale Menschen mit ganz normalen Spitznamen. Fernab der Öffentlichkeit nennen sie sich unter anderem sogar „Würstchen“.
Skurrile Spitznamen: So nennen sich die Royals hinter verschlossenen Türen
Thomas Gottschalk kam früher nicht in Münchner Clubs
Schon als junger Mann war der Kleidungsstil des Entertainers außergewöhnlich - was nicht jedem gefiel. Türsteher in München hätten ihn deshalb manchmal nicht …
Thomas Gottschalk kam früher nicht in Münchner Clubs

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.