Amy Winehouse sagt alle Konzert ab

London - Die skandalumwitterte britische Soulsängerin Amy Winehouse hat wegen Gesundheitsproblemen alle Konzerte bis zum Ende des Jahres abgesagt. Die 24-Jährige dürfe auf Anweisung ihres Arztes keine Live- und Promotionauftritte machen, teilte ihre Plattenfirma Island Records mit.

Die emotionale Belastung, der Winehouse ausgesetzt sei, fordere "Tribut". Die Sängerin betonte, sie könne nicht ohne die Unterstützung ihres Mannes Blake Fielder-Civil auftreten. "Ich kann nicht ohne meinen Blake. Mein Ehemann bedeutet mir alles, und ohne ihn ist es einfach nicht das gleiche." 

Fielder-Civil sitzt derzeit in Untersuchungshaft. Ihm wird Justizbehinderung vorgeworfen. Winehouse, die fast täglich mit Alkohol- und Drogenexzessen Schlagzeilen macht, war zuletzt bei Konzerten ausgebuht worden. Sie sollte in Bournemouth, Cardiff, Dublin, Belfast, Manchester und London auftreten. Winehouse hatte im Sommer bereits Konzerte abgesagt, darunter auch in Deutschland. (dpa)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Darum wollte Shakira ihre Karriere beenden
Seit über zehn Jahren verzaubert Shakira ihre Fans mit ihrer unverwechselbaren Stimme. Doch offenbar stand ihre Karriere kurz vor dem aus - und das aus durchaus …
Darum wollte Shakira ihre Karriere beenden
Riesiges Süßwasser-Aquarium in der Schweiz eröffnet
Krokodile, Piranhas, Fellchen: Ein riesiges neues Süßwasser-Aquarium und Vivarium in der Schweiz zeigt Tiere und Ökosysteme aus aller Welt.
Riesiges Süßwasser-Aquarium in der Schweiz eröffnet
Benefizkonzert mit fünf Ex-Präsidenten für Hurrikan-Opfer
Jimmy Carter (93), George Bush Sen.(93), Bill Clinton (71), George W. Bush (71) und Barack Obama (56) nahmen gemeinsam an einem Benefizkonzert in College Station teil. …
Benefizkonzert mit fünf Ex-Präsidenten für Hurrikan-Opfer
Mathe-App macht Berliner Studenten zu Multimillionären
Als sie ihre Mathe-App entwickelten, gingen die Berliner Brüder Maxim und Raphael Nitsche noch zur Schule. Nun sind sie Anfang 20 und steigen ins internationale …
Mathe-App macht Berliner Studenten zu Multimillionären

Kommentare