+
Amy Winehouse

Amy Winehouse: Tattoo auf Tattoo 

London - Amy Winehouse (26) möchte ihre Liebe zu Blake Fielder-Civil offenbar vergessen machen. Dafür muss sie zum Tätowierer.

Laut dem Boulevardblatt “The Sun“ möchte die britische Sängerin seinen Namen, den sie einst über ihrem Herzen trug, nun übertätowieren lassen. Vor Kurzem hatte Amy, die seit vergangenem Juli von Blake geschieden ist, noch die Hoffnung gehegt, sie könnten wieder zusammenfinden. Doch mit der Überarbeitung des Tattoos scheint sie nun einen Schlussstrichen ziehen zu wollen.

Amys Skandalauftritt vor Gericht

Der Skandalauftritt von Amy Winehouse

Mit dem Tätowierer Henry Hate spricht sie bereits seit Monaten über ein neues Motiv. Er sagte: “Ich habe sie nicht gefragt, was der Grund dafür ist. Ich glaube, dass sie etwas hinter sich lassen möchte. Sie gab zu verstehen, dass es weitergehen muss.“ Vorerst ist Amy allerdings damit beschäftigt, einen Song über ihr Lieblingsrestaurant auf St. Lucia aufzunehmen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Heimatgefühl im Winter, Fernweh im Sommer: Wohndeko-Trends
Auf Wohnmessen ist heute schon das zu sehen, was in einigen Monaten oder in einem Jahr im Trend liegen wird. Auf der Tendence geht es daher schon um den nächsten Sommer …
Heimatgefühl im Winter, Fernweh im Sommer: Wohndeko-Trends
Offenlegung: Muss Boris Becker jetzt die Hosen runter lassen?
Boris Becker soll pleite sein, ein Gericht in London erklärte ihn für bankrott. Ob das wirklich stimmt, muss die Tennis-Legende nun selbst erklären.
Offenlegung: Muss Boris Becker jetzt die Hosen runter lassen?
Victoria Swarovski: Erste Fotos aus den Traum-Flitterwochen
Erst am Samstag hatte Victoria Swarovski den schönsten Tag ihres Lebens: Die 23-Jährige heiratete ihren langjährigen Freund Werner Mürz.
Victoria Swarovski: Erste Fotos aus den Traum-Flitterwochen
König Willem-Alexander und Máxima bei Papst Franziskus
Das niederländische Königspaar hält sich zu einem mehrtägigen Staatsbesuch in Italien auf. In Rom kam es dabei zu einem Wiedersehen mit dem Papst.
König Willem-Alexander und Máxima bei Papst Franziskus

Kommentare