+
Die Kleidung der Verstorbenen können jetzt ihre Fans tragen.

Amy Winehouse vererbt ihre Kleidung den Fans

London - Die trauernden Fans vor der Wohnung von Amy Winehouse wurden jetzt von ihrem Vater Mitch überrascht. Er hat persönliche Dinge der verstorbenen Soul-Sängerin verschenkt.

"So hätte sie es gewollt", sagte Mitch Winehouse laut der britischen Sun, während er Kleidungsstücke seiner verstorbenen Tochter an die trauernden Fans verteilte. "Das sind Amy's T-Shirts. Das ist, was sie gewollt hätte - dass ihre Fans ihre Kleidung kriegen." Amys Familie war zu ihrem Haus gekommen, um die Sachen der Verstorbenen auszusortieren.

Trauer um Amy Winehouse: Bilder aus ihrem Leben

Amy Winehouse: Ihr Leben in Bildern

Die Londonerin Brigitte Pividal (52) umklammerte ein rotes Unterhemd der Sängerin: "Ich werde dies bis an mein Lebensende in Ehren halten." Laut dem 16-jährigen John Gallagher seien die T-Shirts sehr klein und schmal gewesen, wie Amys Figur. 

ikr

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Uri Geller: CIA bestätigte übersinnliche Fähigkeiten
München - War sein Löffel-Verbiegen doch keine Illusion? Ein jetzt freigegebener Geheimbericht enthüllt, dass das CIA einst die paranormalen Fähigkeiten von Uri Geller …
Uri Geller: CIA bestätigte übersinnliche Fähigkeiten
Kristen Stewart schreibt über künstliche Intelligenz
Eine wissenschaftliche Veröffentlichung zu künstlicher Intelligenz sorgte für Staunen: Eine der Autorinnen ist die Schauspielerin Kristen Stewart.
Kristen Stewart schreibt über künstliche Intelligenz
Geständnis von Sarah Lombardi: Das läuft wirklich mit Michal T.
Berlin - Auf der Fashion Week verriet Sarah Lombardi, was wirklich zwischen ihr und Affäre Michal T. läuft und wie sie die aktuelle Situation zwischen sich und …
Geständnis von Sarah Lombardi: Das läuft wirklich mit Michal T.
Jutta Speidel über 20 Jahre „Horizont“: „Wenn nötig, stricke ich eine Mütze“
München - Auch 20 Jahre nach seiner Gründung muss der Verein „Horizont“ obdachlosen Frauen und Kindern in München helfen - mehr denn je. Die tz traf Jutta Speidel zum …
Jutta Speidel über 20 Jahre „Horizont“: „Wenn nötig, stricke ich eine Mütze“

Kommentare