+
Eine neue Doku beleuchtet das Leben von Amy Winehouse. Deren Familie ist nicht begeistert.

Dokumentation "Irreführend"

Amy Winehouses Familie unzufrieden mit Film „Amy“

London - Die Familie der 2011 gestorbenen britischen Sängerin Amy Winehouse hat einen Dokumentarfilm über ihr Leben als „irreführend“ kritisiert. Die Filmemacher sagten dagegen, sie seien "völlig objektiv" gewesen.

Die Doku „Amy“ des britischen Regisseurs Asif Kapadia soll im Mai beim Filmfestival in Cannes vorgestellt werden. Sie enthalte sachliche Fehler und haltlose Vorwürfe gegen Familie und Management, zitierte die Nachrichtenagentur PA am Montag einen Sprecher der Familie. „Sie empfinden den Film als eine verpasste Gelegenheit, ihr Leben und ihr Talent zu feiern“. Winehouse („Back to Black“, „Rehab“) war im Alter von 27 Jahren gestorben.

Die Macher der Doku wiesen die Kritik in einem Statement zurück. Sie seien das Projekt „völlig objektiv“ angegangen und hätten die Arbeit mit Unterstützung der Familie aufgenommen. Während der Produktion hätten sie etwa 100 Interviews geführt mit Bekannten, Freunden, Angehörigen, Ex-Freunden und Menschen, die mit Winehouse gearbeitet hätten. „Die Geschichte, die der Film erzählt, spiegelt wider, was wir in diesen Interviews herausgefunden haben.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Darum wollte Shakira ihre Karriere beenden
Seit über zehn Jahren verzaubert Shakira ihre Fans mit ihrer unverwechselbaren Stimme. Doch offenbar stand ihre Karriere kurz vor dem aus - und das aus durchaus …
Darum wollte Shakira ihre Karriere beenden
Riesiges Süßwasser-Aquarium in der Schweiz eröffnet
Krokodile, Piranhas, Fellchen: Ein riesiges neues Süßwasser-Aquarium und Vivarium in der Schweiz zeigt Tiere und Ökosysteme aus aller Welt.
Riesiges Süßwasser-Aquarium in der Schweiz eröffnet
Benefizkonzert mit fünf Ex-Präsidenten für Hurrikan-Opfer
Jimmy Carter (93), George Bush Sen.(93), Bill Clinton (71), George W. Bush (71) und Barack Obama (56) nahmen gemeinsam an einem Benefizkonzert in College Station teil. …
Benefizkonzert mit fünf Ex-Präsidenten für Hurrikan-Opfer
Mathe-App macht Berliner Studenten zu Multimillionären
Als sie ihre Mathe-App entwickelten, gingen die Berliner Brüder Maxim und Raphael Nitsche noch zur Schule. Nun sind sie Anfang 20 und steigen ins internationale …
Mathe-App macht Berliner Studenten zu Multimillionären

Kommentare