Wirbel um Immendorff-Gemälde

Düsseldorf - Die Witwe von Jörg Immendorff, Oda Jaune, will die angebliche Fälschung eines Gemäldes ihres Mannes vernichten lassen. Dabei soll es sich um eine Kopie des Werkes "Ready-made de L'histoire dans Café de Flore" handeln.

Das Düsseldorfer Landgericht werde an diesem Mittwoch über den Antrag der 28-Jährigen entscheiden, bestätigte eine Gerichtssprecherin Medienberichte. Das Original des Werkes von 1988 mit einem Wert von 150 000 Euro soll sich in Neuseeland befinden und ist 1,00 Meter mal 1,20 Meter groß.

Die Staatsanwaltschaft hatte die Kopie beschlagnahmt und Ermittlungen nach dem Fälscher eingeleitet. Die Eigner, zwei Brüder, pochen auf der Echtheit des Werkes. Einer von ihnen will das Bild samt Expertise Immendorffs 1999 von einem Mitarbeiter des Malers in dessen Atelier erworben haben. Handschriftlich habe Immendorff die Echtheit des Bildes bestätigt. Damit gerät der Maler (1945-2007) posthum in Verdacht, in der Zeit seiner Drogen- und Sex-Eskapaden Kopien seiner Mitarbeiter als Originale verkauft zu haben.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Barbra Streisand ruft zu Wachsamkeit gegenüber Trump auf
In einem Aufsatz warnt Barbra Streisand vor dem designierten US-Präsidenten. Ihre Landsleute fordert Streisand auf, wachsam zu sein und zu protestieren.
Barbra Streisand ruft zu Wachsamkeit gegenüber Trump auf
People's Choice Awards: Ellen DeGeneres stellt Rekord auf
Los Angeles -  Johnny Depp, Britney Spears, Justin Timberlake und „Findet Dorie“ stehen in der Gunst der Fans ganz oben. Doch Ellen DeGeneres ist bei den People's Choice …
People's Choice Awards: Ellen DeGeneres stellt Rekord auf
Wachs-Trump bei Madame Tussauds in London
Donald Trump zieht in die Wachsfigurenkabinette dieser Welt ein. Gerade wurde sein Ebenbild in Madrid enthüllt, jetzt ist London dran.
Wachs-Trump bei Madame Tussauds in London
Bikinis gelten in Online-Shops oft als Hygieneartikel
Der Sommer scheint noch fern. Doch mancher wittert ein Schnäppchen, wenn er sich jetzt um Bademode bemüht. Vorsicht ist allerdings geboten: Einige Online-Anbieter …
Bikinis gelten in Online-Shops oft als Hygieneartikel

Kommentare