Wirbel um Immendorff-Gemälde

Düsseldorf - Die Witwe von Jörg Immendorff, Oda Jaune, will die angebliche Fälschung eines Gemäldes ihres Mannes vernichten lassen. Dabei soll es sich um eine Kopie des Werkes "Ready-made de L'histoire dans Café de Flore" handeln.

Das Düsseldorfer Landgericht werde an diesem Mittwoch über den Antrag der 28-Jährigen entscheiden, bestätigte eine Gerichtssprecherin Medienberichte. Das Original des Werkes von 1988 mit einem Wert von 150 000 Euro soll sich in Neuseeland befinden und ist 1,00 Meter mal 1,20 Meter groß.

Die Staatsanwaltschaft hatte die Kopie beschlagnahmt und Ermittlungen nach dem Fälscher eingeleitet. Die Eigner, zwei Brüder, pochen auf der Echtheit des Werkes. Einer von ihnen will das Bild samt Expertise Immendorffs 1999 von einem Mitarbeiter des Malers in dessen Atelier erworben haben. Handschriftlich habe Immendorff die Echtheit des Bildes bestätigt. Damit gerät der Maler (1945-2007) posthum in Verdacht, in der Zeit seiner Drogen- und Sex-Eskapaden Kopien seiner Mitarbeiter als Originale verkauft zu haben.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Formel-1-Held Lewis Hamilton: "Ich liebe Angela Merkel"
Das kommt überraschend: Formel-1-Weltmeister Lewis Hamilton zeigt seine politische Seite - und outet sich als Fan von Angela Merkel.
Formel-1-Held Lewis Hamilton: "Ich liebe Angela Merkel"
Überdosis Hass: Verona Pooth verabschiedet sich von Facebook
Verona Pooth verabschiedet sich von Facebook. Der Account habe wegen der vielen schlimmen Kommentare einfach zu viel Arbeit gemacht, sagt ihr Manager.
Überdosis Hass: Verona Pooth verabschiedet sich von Facebook
Mario Adorf gibt in ZDF-Dokudrama den Karl Marx
Zu seinem 200. Geburtstag soll Karl Marx mit einem Dokudrama gewürdigt werden. Die Hauptrolle hat ein bekannter deutscher Schauspieler übernommen.
Mario Adorf gibt in ZDF-Dokudrama den Karl Marx
Facebook-Hass: Verona Pooth entscheidet sich zu drastischem Schritt
Verona Pooth verabschiedet sich von Facebook. Der Account habe wegen der vielen schlimmen Kommentare einfach zu viel Arbeit gemacht, sagt ihr Manager.
Facebook-Hass: Verona Pooth entscheidet sich zu drastischem Schritt

Kommentare