Wirbel um Nacktfoto von Carla Sarkozy

London - Vor dem Staatsbesuch des französischen Präsidenten Nicolas Sarkozy in London hat ein Nacktfoto seiner Frau Carla für Wirbel gesorgt. Britische Boulevardzeitungen brachten das 15 Jahre alte Aktfoto groß auf ihren Seiten.

"Willkommen in Großbritannien, Madame Sarkozy", schrieb die Zeitung "Daily Mirror" über das ganzseitige schwarz-weiß Foto im Innenteil. Die "Sun", das meistgelesene Blatt in Großbritannien, berichtete, dass die 40 Jahre alte Präsidentengattin "empört" über die Veröffentlichung zu diesem Zeitpunkt sei. Carla Sarkozy sollte am Mittag mit ihrem Mann zu dem zweitägigen Staatsbesuch bei Queen Elizabeth II. in London eintreffen.

Das Auktionshaus Christie's hatte am Vortag die Versteigerung des Fotos bekanntgegeben. Carla Sarkozy sei "eine der schönsten Frauen der Welt", hieß es. "Christie's zensiert kein Sachgebiet", verteidigte sich das Haus zudem vor Kritik. Auf dem Foto des Fotografen Michel Comte ist das damalige Model unbekleidet in einer Pose zu sehen, die an ein Bild des neo-impressionistischen Künstlers Georges Seurat erinnert. Der Verkaufswert des Fotos wird auf etwa 2500 Euro geschätzt. Es soll am 10. April in New York versteigert werden.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Darum wollte Shakira ihre Karriere beenden
Seit über zehn Jahren verzaubert Shakira ihre Fans mit ihrer unverwechselbaren Stimme. Doch offenbar stand ihre Karriere kurz vor dem aus - und das aus durchaus …
Darum wollte Shakira ihre Karriere beenden
Riesiges Süßwasser-Aquarium in der Schweiz eröffnet
Krokodile, Piranhas, Fellchen: Ein riesiges neues Süßwasser-Aquarium und Vivarium in der Schweiz zeigt Tiere und Ökosysteme aus aller Welt.
Riesiges Süßwasser-Aquarium in der Schweiz eröffnet
Benefizkonzert mit fünf Ex-Präsidenten für Hurrikan-Opfer
Jimmy Carter (93), George Bush Sen.(93), Bill Clinton (71), George W. Bush (71) und Barack Obama (56) nahmen gemeinsam an einem Benefizkonzert in College Station teil. …
Benefizkonzert mit fünf Ex-Präsidenten für Hurrikan-Opfer
Mathe-App macht Berliner Studenten zu Multimillionären
Als sie ihre Mathe-App entwickelten, gingen die Berliner Brüder Maxim und Raphael Nitsche noch zur Schule. Nun sind sie Anfang 20 und steigen ins internationale …
Mathe-App macht Berliner Studenten zu Multimillionären

Kommentare