+
Monacos künftige Fürstin Charlene Wittstock fühlt sich ihrem Land bereits sehr verbunden.

Wittstock sieht Monaco bereits als Heimat

München - Monacos künftige Fürstin Charlene Wittstock fühlt sich ihrem Land bereits sehr verbunden. Trotzdem müsse sie noch allerhand über das Leben am Hofe lernen.

“Tief im Herzen ist Monaco bereits meine Heimat“, sagte die 32-Jährige dem Magazin “Bunte“ drei Wochen nach der Bekanntgabe ihrer Verlobung mit Fürst Albert II. von Monaco (52). “Ich lerne jeden Tag Neues über die verschiedenen Gebräuche im Fürstentum, über die Palastregeln, das Protokoll und die Gesetze.“ Der Bedeutung der für Sommer 2011 geplanten Hochzeit für die Monegassen sei sie sich bewusst. Sie werde alles tun, um die Erwartungen zu erfüllen.

Das sind die wichtigsten Adelshäuser

Das sind die wichtigsten Adelshäuser

Mit ihrem künftigen Gatten teile sie vor allem die Passion für den Sport. “Wir haben uns ja auch beim Sport kennengelernt“, sagte sie der “Bunten“. “Außerdem sind wir beide Menschenfreunde, wir helfen gern.“ Sie hoffe, in Monaco eine ehrenamtliche Aufgabe in Sachen Kinder und Sport zu finden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zeit im Knast: Jetzt gesteht „Schwesta Ewa“ ein schreckliches Geheimnis
Die Rapperin „Schwesta Ewa“ veröffentlichte ein Instagram-Live-Video, in dem sie endlich Klartext über die Vorwürfe der Zwangsprostitution spricht. Auch andere …
Zeit im Knast: Jetzt gesteht „Schwesta Ewa“ ein schreckliches Geheimnis
Til Schweiger - Streit um Facebook-Post geht weiter
Nur 21 Worte lang war die bissige Nachricht der Frau an Til Schweiger. Der Schauspieler hat sie öffentlich gemacht. Nun fordert die Saarländerin vor Gericht, dass der …
Til Schweiger - Streit um Facebook-Post geht weiter
"I bims" ist "Jugendwort des Jahres"
Zum zehnten Mal hat Langenscheidt das "Jugendwort des Jahres" gekürt. Diesmal wählte die Jury einen Zweiteiler, den viele Jugendliche nutzen - und auch sicher der ein …
"I bims" ist "Jugendwort des Jahres"
Fatih Akin kommt von Hamburg nicht los
Der Regisseur fühlt sich in seiner Heimatstadt tief verwurzelt. Er lasse sich gerne von anderen Städten inspirieren, im Moment von Los Angeles.
Fatih Akin kommt von Hamburg nicht los

Kommentare