+
Wolfgang Stumph kritisiert die deutschen TV-Sender.

Wolfgang Stumph: TV-Sender zu ängstlich

Hamburg - Wolfgang Stumph würde am deutschen Fernsehprogramm gerne einiges ändern. Der Schauspieler findet, dass die Sender zu ängstlich sind und zu viel nachgemacht wird.

Schauspieler Wolfgang Stumph (67, „Stubbe“) wünscht sich von den Fernsehproduzenten „mutiger zu sein“ und den TV-Zuschauern mehr zuzutrauen. „Alle Sender sind zu ängstlich. Was erfolgreich ist, wird sofort nachgemacht. Und entweder setzt man auf Action oder macht Schlüsselloch-TV, wo sich Menschen blamieren“, sagte der Schauspieler der Zeitschrift Auf einen Blick. Außerdem störe ihn, „dass Geschichten über das Leben nur noch in Form von Krimis erzählt werden. Nur weil Krimis immer Quote versprechen.“ Am Sonnabend (18. Januar) schickt Stumph nach 20 Jahren und 50 Folgen seinen beliebten ZDF-Kommissar „Stubbe“ in Rente.

Das sind die beliebtesten Showmaster

Das sind die beliebtesten Showmaster

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neue Diskretion bei Chanel in Paris
Ziemlich privat geben sich die Pariser Haute-Couture-Schauen. Statt schneller, höher, weiter heißt es leiser, konzentrierter und diskreter. Vielleicht ein neuer …
Neue Diskretion bei Chanel in Paris
Oscar-Nominierungen 2017: „Toni Erdmann“ hat es geschafft
Los Angeles - Am Dienstagnachmittag wurden die Nominierungen für die diesjährige Oscar-Verleihung bekannt gegeben. Ein deutscher Film ist nominiert. „La La Land“ räumt …
Oscar-Nominierungen 2017: „Toni Erdmann“ hat es geschafft
Vaterfreuden bei Mel Gibson: Kind Nummer neun ist da
Los Angeles - Der US-amerikanisch-australische Filmregisseur Mel Gibson ist zum neunten Mal Vater geworden. Seine Lebensgefährtin Rosalind Ross habe einen kleinen Jungen …
Vaterfreuden bei Mel Gibson: Kind Nummer neun ist da
Fürst Albert unterwegs für Schutz der Ozeane
Fürst Albert von Monaco macht auf der Wassersportmesse "Boot" den Meeresschutz zum Thema.
Fürst Albert unterwegs für Schutz der Ozeane

Kommentare