+
Woody Allen schwört auf seine alte Schreibmaschine.

Woody Allen gibt sich altmodisch

Berlin - Altmodischer Woody Allen: Der US-Filmemacher schwört bei der eigenen Kreativität auf eine uralte Schreibmaschine aus Deutschland.

“Ich habe eine tragbare, deutsche Schreibmaschine, eine Olympia, die ich mit 16 gekauft habe“, sagte der 74-Jährige in der Filmsendung “Gottschalk“ auf Tele 5. “Alles, was ich jemals geschrieben habe, jeden Film, jedes Theaterstück, jede Geschichte, habe ich mit dieser Schreibmaschine geschrieben. Ich benutze sie bis heute. Sie sieht immer noch aus wie neu und funktioniert perfekt.“

Der Sender zeigt das 15-minütige Format “Gottschalk“ am Freitag um 20.15 Uhr und in der Nacht zum Montag um 0.25 Uhr. In der kommenden Woche startet Allens neuer Film “Ich sehe den Mann deiner Träume“ in den deutschen Kinos.

Die Macho-Sprüche der Promis

Die Macho-Sprüche der Promis

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Jennifer Lawrence verteidigt dünnes Kleid
Weil sie auf einem Foto nach Ansicht mancher zu knapp bekleidet war, erntete Jennifer Lawrence viel Kritik. Das hat sie "extrem beleidigt", schreibt die Schauspielerin …
Jennifer Lawrence verteidigt dünnes Kleid
Helene Fischer holt Fan auf die Bühne - was dann passiert, bringt die Halle zum ausrasten
Buh-Rufe bei einem Helene-Fischer-Konzert in Oberhausen. Die Fans waren aus einem bestimmten Grund sauer.
Helene Fischer holt Fan auf die Bühne - was dann passiert, bringt die Halle zum ausrasten
Nach Kritik an dünnem Kleidchen: Jennifer Lawrence schießt zurück
Nachdem Jennifer Lawrence trotz frostiger Temperaturen in einem freizügigen Kleid posierte, hagelte es gehörig Kritik. Doch die 27-Jährige wehrt sich.
Nach Kritik an dünnem Kleidchen: Jennifer Lawrence schießt zurück
Deutliche Worte: Meryl Streep will nicht für Weinsteins Verteidigung herhalten 
Meryl Streep erklärte zwar, dass Filmproduzent Harvey Weinstein sie immer respektvoll behandelt habe. Doch dessen Versuch, somit vor Gericht seine Unschuld zu beweisen, …
Deutliche Worte: Meryl Streep will nicht für Weinsteins Verteidigung herhalten 

Kommentare