Wurde Elvis abgezockt?

München - Ärger um Elvis: Die Rechtsnachfolger von Elvis Presley wollen vor dem Landgericht München Nachzahlungen für die Verwertungsrechte in Deutschland erstreiten. Es geht um Millionen.

Elvis Presley schrieb Musikgeschichte mit Liedern wie “Heartbreak Hotel“ und “Jailhouse Rock“ - jetzt beschäftigen diese Songs das Münchner Landgericht. Die Firma Elvis Presley Enterprises, die sich um den Nachlass des Musikers kümmert, hat die Plattenfirma Arista Music (ehemals RCA Records) verklagt, die heute zu Sony Music Entertainment gehört. Am 18. November solle das Landgericht München I darüber entscheiden, bestätigte eine Gerichtssprecherin am Dienstag. Zuvor hatte das “Handelsblatt“ (Dienstag) über den Rechtsstreit berichtet. Ein Sony-Sprecher in München wollte sich zu dem Verfahren nicht äußern.

Hintergrund ist folgender: Am 28. Februar 1973 verkaufte Elvis die Rechte an mehr als 1000 bis dahin aufgenommenen Songs an seine Plattenfirma RCA Records - für eine Einmalzahlung von 5,4 Millionen Dollar (rund 7,38 Millionen Euro). Nach Angaben des britischen Prozesskostenfinanzierers Calunius bekam Elvis für die Rechte in Deutschland eine Pauschal-Lizenz pro Song und Jahr in Höhe von etwa 10 bis 15 Dollar.

Nachzahlungen in Millionenhöhe

Das war viel zu wenig, meinen die Rechtsnachfolger und fordern nun Nachzahlungen in Millionenhöhe. “Es geht ausschließlich um die Verwertungsrechte in Deutschland“, sagte Christian Stürwald von Calunius der Nachrichtenagentur dpa. “Dennoch dürfte es wahrscheinlich um eine Millionensumme gehen.“ Das Unternehmen Calunius finanziert die Klage der Elvis Presley Enterprises und wird im Erfolgsfall am erstrittenen Geld beteiligt. Wird die Klage abgewiesen, bleibt Calunius auf den Kosten sitzen.

Elvis Presley Enterprises beruft sich im Rechtsstreit auf den sogenannten Bestseller-Paragrafen im deutschen Urheberrechtsgesetz. Der besagt, dass ein Urheber dem Erfolg “angemessen“ vergütet werden müsse - und dass Verträge gegebenenfalls anzupassen sind. “Die Klägerin behauptet, dass Presley zu Lebzeiten von seiner Plattenfirma ausgebeutet wurde, und dass seine Rechtsnachfolger bis heute von dieser ungerechten Behandlung betroffen sind“, heißt es in einer Mitteilung von Calunius.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Warum ist bei Frauen-Kleidung die Knopfleiste links?
Männer tragen Hosen, Frauen Kleider und Röcke - lange Zeit war die Kleidung von Frauen und Männern deutlich zu unterscheiden. Heute ist das nicht mehr so - ein paar …
Warum ist bei Frauen-Kleidung die Knopfleiste links?
Zum zweiten Mal! Billy Joel wird wieder Papa
Vor zwei Jahren machte Töchterchen Della Rose Musiker Billy Joel glücklich. Jetzt erwarten der Sänger und seine Frau Alexis Roderick wieder Nachwuchs.
Zum zweiten Mal! Billy Joel wird wieder Papa
Christie's versteigert Objekte aus Joop-Sammlung
Der deutsche Modemacher trennt sich von einigen Erinnerungsstücken, weil zu viele davon, den "Blick für die Zukunft" verstellten, wie er sagt.
Christie's versteigert Objekte aus Joop-Sammlung
Jérôme Boateng muss 300 000 Euro an Makler zahlen
Auf dem Platz verteidigt er weltmeisterlich. Doch vor Gericht gelang ihm das jetzt nicht: Der Fußball-Star Jérôme Boateng muss 300 000 Euro Gebühr an einen Makler zahlen.
Jérôme Boateng muss 300 000 Euro an Makler zahlen

Kommentare