+
Wyclef Jean

Wyclef Jean gibt nicht auf

Port-au-Prince - Zuletzt schien das Unterfangen aussichtslos. Doch der Sänger Wyclef Jean gibt im Kampf um das Präsidentenamt in Haiti nicht auf.

Der ehemalige Frontmann der Hip-Hop-Band Fugees kündigte an, ein Anwalt werde am Montag bei Gericht Beschwerde gegen den Beschluss der Wahlkommission einlegen, die seine Kandidatur für die Wahl im November abgelehnt hatte. Die Unterlagen seien alle in Ordnung. Er und seine Helfer seien überzeugt, dass sein Ausschluss politisch motiviert sei, sagte Jean am Sonntag der Nachrichtenagentur AP. Das sei haitianische Politik. Die Wahlkommission in Port-au-Prince hatte neben dem Musiker auch noch 14 weitere Bewerber abgelehnt, 19 Kandidaten wurden für die Abstimmung am 28. November registriert.

Haiti: Der Kampf ums Überleben

Haiti: Der Kampf ums Überleben

Eine Begründung für die Disqualifizierung Jeans wurde am Freitag (Ortszeit) nicht bekanntgegeben. Die haitianische Verfassung sieht allerdings vor, dass Präsidentschaftskandidaten vor der Wahl fünf Jahre lang in Haiti gelebt haben müssen. Der heute 40-jährige Jean wurde in einem Außenbezirk von Port-au-Prince geboren, lebt aber seit seinem neunten Lebensjahr in den USA. Er vertrat jedoch die Auffassung, seine Ernennung zum Ehrenbotschafter Haitis im Jahr 2007 qualifiziere ihn für die Präsidentschaftskandidatur. Bereits vor fünf Jahren hatte Jean in Haiti die Wohltätigkeitsorganisation Yéle gegründet. Anfang dieses Jahres wurde allerdings bekannt, dass der Sänger von der Yéle-Haiti-Stiftung für Auftritte bei Wohltätigkeitsveranstaltungen bezahlt wurde, was ihm scharfe Kritik eintrug. Zu Beginn dieser Woche berichtete Jean, er habe Morddrohungen erhalten und sei aufgefordert worden, das Land zu verlassen.

Amtsinhaber Préval darf nicht erneut kandidieren

Mit der Entscheidung der Wahlkommission sei er nicht einverstanden, er respektiere sie aber, hatte der Hip-Hop-Star zunächst kurz nach Bekanntgabe der Entscheidung erklärt. Seinen Landsleuten versicherte er, sich auch weiterhin für den Wiederaufbau Haitis nach dem schweren Erdbeben im Januar einzusetzen. “Heimat ist, wo das Herz ist - und mein Herz war immer in Haiti und wird es immer sein“, erklärte der 40-Jährige. Am Sonntag kündigte er dann an, Einspruch einzulegen. Zu den 19 für die Wahl registrierten Kandidaten zählen die früheren Ministerpräsidenten Jacques-Edouard Alexis und Yvon Neptune. Auch der haitianische Sänger Michel Martelly, der die Unterstützung des scheidenden Präsidenten René Préval genießt, schaffte es auf die Kandidatenliste. Préval selbst darf bei der Wahl nicht noch einmal antreten. Bei der Erdbebenkatastrophe Anfang des Jahres kamen schätzungsweise 300.000 Menschen ums Leben, etwa 1,6 Millionen wurden obdachlos. Aufgrund der unzureichenden Infrastruktur kommt der Wiederaufbau nur schleppend voran.

dapd

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Liam Gallagher beschuldigt die deutsche Polizei
Ein echter Rockmusiker muss einiges einstecken können. Liam Gallagher wärmt jetzt eine alte Geschichte neu auf.
Liam Gallagher beschuldigt die deutsche Polizei
Athleisure-Trend im Alltag funktioniert über Stilbrüche
Die Schlabberhosen woanders als im Fitnessstudio oder auf der heimischen Couch zu tragen, galt lange Zeit als absolutes No-Go. Doch richtig kombiniert, wird der …
Athleisure-Trend im Alltag funktioniert über Stilbrüche
Herzogin Kate erntet Kritik für dunkelgrünes Kleid
Ein Kleid sorgt in Großbritannien für Aufregung: Wollte sich die Herzogin von Cambridge damit von der "Time's Up"-Bewegung distanzieren - oder einfach nur ans königliche …
Herzogin Kate erntet Kritik für dunkelgrünes Kleid
Jazz-Version der US-Hymne bringt Fergie Spott ein
Sögerin Fergie hat sich für ihre Interpretation der US-Hymne etwas Neues ausgedacht. Und das sorgte doch für gehörige Irritationen.
Jazz-Version der US-Hymne bringt Fergie Spott ein

Kommentare