+
Wyclef Jean erlangte mit der Band Fugees ("Killing me softly") Weltruhm.

Wyclef Jean ruft über Twitter zur Hilfe für Haiti auf

New York - Der aus Haiti stammende Hip-Hop-Star Wyclef Jean hat über den Internetdienst Twitter zu Spenden für die Opfer des verheerenden Erdbebens in seinem Heimatland aufgerufen.

Nachdem er über das Internet um eine Spende von fünf Dollar (3,40 Euro) für die von ihm gegründete gemeinnützige Organisation Yele Haiti gebeten hatte, war der Zulauf zu groß, dass innerhalb von Minuten die Webiste der Stiftung zusammenbrach. Jean versucht seit Jahren, mit seiner Stiftung, den Menschen in seiner verarmten Heimat zu helfen.

Dabei setzt er auch auf die Hilfe berühmter Freunde wie Damon Hill oder Brad Pitt und Angelina Jolie. Jean begab sich nach Angaben seines Agenten Leslie Chasky am Mittwoch nach Haiti, um nach seiner Familie zu sehen und sich um das Sammeln von Spenden zu kümmern.

apn

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

"Das Kindermädchen" nimmt es mit dem ZDF auf
Bei den Einschaltquoten liegt das ZDF oftmals vorne. Am Freitagabend holte sich jedoch die ARD den Sieg. Diesen verdankt der Sender seiner Komödie mit Saskia Vester.
"Das Kindermädchen" nimmt es mit dem ZDF auf
Digitaluhr zählt verbleibende Tage von Trumps Amtszeit
US-Präsident Donald Trump hat sehr viele Gegner. Einige von ihnen können das Ende seiner Amtszeit kaum abwarten. Deswegen haben sie in New York ein große Digitaluhr …
Digitaluhr zählt verbleibende Tage von Trumps Amtszeit
Sandra Hüller musste für "Fack ju Göhte" Angst überwinden
Der dritte Teil der Schulkomödie "Fack ju Göhte" kommt bald in die Kinos. Neu dabei ist die Schauspielering Sandra Hüller. Für sie stellte die Rolle einer Lehrerin eine …
Sandra Hüller musste für "Fack ju Göhte" Angst überwinden
Länder-Chefs wollen ARD und ZDF im Internet mehr erlauben
Seit langem fordern die öffentlich-rechtlichen Sender mehr Spielraum im Internet. Die Ministerpräsidenten wollen das nun möglich machen. Gleichzeitig fordern sie von ARD …
Länder-Chefs wollen ARD und ZDF im Internet mehr erlauben

Kommentare