Zugverkehr in NRW wegen Sturmtief eingestellt: Hier tobt sich „Friederike“ aus

Zugverkehr in NRW wegen Sturmtief eingestellt: Hier tobt sich „Friederike“ aus
+
Til Schweiger macht sich für Xavier Naidoo stark.

Harte Worte nach ESC-Nominierung

Til Schweiger nennt Naidoo-Kritik "Form von Terrorismus"

  • schließen

Köln - Nach dem Hin und Her um die Nominierung von Xavier Naidoo für den Eurovision Song Contest 2016 wettert Schauspieler Til Schweiger und vergleicht die Kritik an dem Sänger mit einer "Form von Terrorismus".

Lieber Michael, deinem Text kann man eigentlich nichts mehr hinzufügen...ausser vielleicht, dass auch ich erschüttert...

Posted by Til Schweiger on Freitag, 20. November 2015

Til Schweiger ist stinksauer: "Wo kommt dieser Hass her?", "Haben wir im Moment keine anderen Probleme!?", fragt Til Schweiger in einem Facebook-Post von Freitagabend und bezieht sich auf die Kritik an Xavier Naidoos Nominierung zum Eurovision Song Contest 2016.

Wie am Donnerstag bekannt wurde, hatte der Norddeutsche Rundfunk (NDR) den 44 Jahre alten Soulsänger für den kommenden ESC in Stockholm vorgeschlagen, dessen Nominierung aber bereits am Samstag wieder zurückgezogen. Der Grund: Heftige Kritik wurde laut, weil Naidoo Homophobie und Rechtspopulismus vorgeworfen wird.

Schweiger nennt Naidoo-Kritik "eine Form des Terrorismus"

"Was hier gerade von sogenannten Leitmedien abgezogen wird, das ist eine Form von Terrorismus!", schreibt Schweiger daraufhin zu einem Foto, das Michael Mittermaier zuvor auf seiner eigenen Seite gepostet hatte. Auch der bayerische Comedian hatte sich hinter Xavier Naidoo gestellt. Nach Bekanntwerden des NDR-Rückziehers schreibt dieser: "Tja, schade dass ein billig initiierter Presse-Shitstorm ausreicht, dass deutschlandweit ein Klima der Hetze entsteht, und der NDR einknickt."

Es tut mir leid mein Freund ... Xaver, keep on...Tja, schade dass ein billig initiierter Presse-Shitstorm ausreicht,...

Posted by Michael Mittermeier on Samstag, 21. November 2015

Naidoo wird Homophobie und Rechtspopulismus vorgeworfen

Xavier Naidoo gehört zu den erfolgreichsten Sängern Deutschlands, seine Alben wurden millionenfach verkauft. Durch zweifelhafte Äußerungen sorgte der Mannheimer mit indischen und afrikanischen Wurzeln aber bereits mehrmals für Diskussionen. Etwa als er im Jahr 2014 am Tag der Deutschen Einheit vor rechtspopulistischen Reichsbürgern sprach. 2012 sorgte der Text des Liedes „Wo sind“ von Naidoo und Kool Savas für Ärger. Dort geht es in sehr vulgärer Sprache um Kindermorde - Passagen wurden als schwulenfeindlich kritisiert, Homosexuelle würden mit Pädophilen gleichgesetzt.  

Naidoo selbst konterte und reagierte auf seinem Facebook-Profil: „Meine Leidenschaft für die Musik und mein Einsatz für Liebe, Freiheit, Toleranz und Miteinander wird hierdurch nicht gebremst.“

Vor einigen Monaten ist die ARD auf mich zugekommen und hat mich gebeten, im nächsten Jahr für Deutschland beim...

Posted by Xavier Naidoo on Samstag, 21. November 2015

vh/dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dennis Rodman wegen Alkoholproblemen in Entzugsklinik
Dennis Rodman sorgt mal wieder für Schlagzeilen: Der extravagante Ex-Basketballer begibt sich in eine Entzugsklinik. Polizisten hatten ihn am Wochenende betrunken am …
Dennis Rodman wegen Alkoholproblemen in Entzugsklinik
Chris Pratt mag Lamm - Einige Fans reagieren empört
Einfach ein launiges Video oder eine bewusste Provokation? Chris Pratt berichtet genüsslich über seine Lamm-Schlachtplatte - das gefällt nicht allen.
Chris Pratt mag Lamm - Einige Fans reagieren empört
Jan Josef Liefers erhält Hans-Rosenthal-Ehrenpreis
Seit vielen Jahren ist Jan Josef Lievers sozial engagiert. Jetzt wird der Schauspieler für sein humanitäres Engagement geehrt. Das Preisgeld will er spenden.
Jan Josef Liefers erhält Hans-Rosenthal-Ehrenpreis
Salma Hayek trauert um ihre Hündin Lupe
18 Jahre lang waren Salma Hayek und ihre Hündin Lupe unzertrennlich gewesen. Mit einer herzzerreißenden Liebeserklärung nimmt die Schauspielerin nun Abschied.
Salma Hayek trauert um ihre Hündin Lupe

Kommentare