+
Xavier Naidoo.

Sänger soll zum ESC 2016

Die wirre Welt des Xavier Naidoo in Zitaten

Berlin - Xavier Naidoo ist wiederholt mit umstrittenen Äußerungen in die Schlagzeilen geraten. Viele bezeichnen ihn als homophob, als Verschwörungstheoretiker und Rechtspopulisten. Einige Sprüche des Sängers:

„Er (Bundespräsident Horst Köhler) soll dabei mitgewirkt haben, dass Deutschland ohne verfassungsrechtliche Legitimation die Währungsunion einging. Da bin ich 2010 auf eine Polizeiwache in Mannheim gegangen, um mich der Anzeige wegen Hochverrats anzuschließen. (...) Als ich Hochverrat sagte, verstanden die Beamten zuerst Hochfahrrad. Die dachten, man hätte mir mein Hochfahrrad geklaut. Als ich klarstellte, dass es um Hochverrat geht, musste ich in ein Hinterzimmer. Dort wurde ich dann an den Staatsschutz verwiesen. Dann musste ich einen Alkoholtest machen. Die dachten, ich sei völlig hirnverbrannt. (Im März 2015 im Magazin „Stern“.)

„Das sind Priester, ein paar Bischöfe sind auch dabei. Es gibt Rituale, die will ich nicht näher beschreiben. (...) Darüber will natürlich niemand sprechen. In Belgien ist das an die Oberfläche getreten durch den Dutroux-Fall, das Ganze ist aber nie richtig verhandelt worden. Das hat jetzt achteinhalb Jahre gedauert, Zeugen sind getötet worden. Da muss ich sagen: So etwas gibt es auch in Deutschland, aber sehr organisiert.“ (Im Juli 2010 in der „Süddeutschen Zeitung“ zu Kindesmissbrauch.)

„Es ist keine Verschwörungstheorie. (...) Geheime Vereinbarungen zwischen den Amerikanern und der Bundesregierung (...) existieren wirklich. Danach dürfen die Amerikaner uns überwachen. Deutschland ist insoweit kein souveränes Land, wir sind nicht frei.“ (Im März 2015 im „Stern“.)

„Seit dem (Terroranschlag am 11.) September 2001, das war der Warnschuss. (...) Wer das als Wahrheit hingenommen hat, was da erzählt wurde, der hat den Schleier vor den Augen, ganz einfach.“ (Im Oktober 2014 während eines Auftritts bei rechtspopulistischen sogenannten Reichsbürgern, die Deutschland nicht als souveränen Staat anerkennen.)

„Ich schneid euch jetzt mal die Arme und die Beine ab. Und dann fick ich euch in' Arsch so wie ihr's mit den Kleinen macht. (...) Ihr habt einfach keine Größe und eure kleinen Schwänze nicht im Griff. Warum liebst du keine Möse, weil jeder Mensch doch aus einer ist?“ (2012 mit Kool Savas als Duo Xavas im Lied „Wo sind sie jetzt“).

„Mein Image war eh schon immer etwas verdreht. Man bezeichnete mich als homophob, als esoterischen Spinner und als religiösen Fanatiker. All das bin ich genau so wenig wie rechtspopulistisch.“ (Im März 2015 im „Stern“.)

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Macrons Hund pinkelt an Élysée-Kamin
Da hat sich jemand so gar nicht an die Etikette gehalten. Emmanuel Macrons Hund benahm sich im piekfeinen Élyséepalast daneben.
Macrons Hund pinkelt an Élysée-Kamin
Uschi-Glas-Sohn in Berlin überfallen - „Schmerzen sind schon krass“
Der Sohn von Schauspielerin Uschi Glas, Ben Tewaag („Promi Big Brother 2016“), ist am Berliner Hauptbahnhof überfallen worden.
Uschi-Glas-Sohn in Berlin überfallen - „Schmerzen sind schon krass“
Trotz „Nipplegate“: Timberlake tritt wieder beim Super Bowl auf
Der US-Popstar Justin Timberlake wird in der Halbzeit-Show des Super Bowl im kommenden Jahr auftreten.
Trotz „Nipplegate“: Timberlake tritt wieder beim Super Bowl auf
Taschenliebe zwischen Manie und Verzicht
Die Beziehung zu Taschen ist so vielfältig wie das Angebot und nicht nur für Männer ein Mysterium. Auch "Taschenliebe" gibt keine Antworten, aber enthält viele …
Taschenliebe zwischen Manie und Verzicht

Kommentare