+
Yoko Ono.

"Genug Energie für 200 Jahre"

Streitbare Yoko Ono wird 80 Jahre alt

New York - Sie wurde gehasst, verspottet, angefeindet: Yoko Ono hat immer weitergemacht. Mit der Kunst, der Musik, den Provokationen, dem Kampf für den Weltfrieden. Das soll auch mit 80 Jahren nicht anders werden.

John Lennon liebte sie, manche Beatles-Fans hassen sie bis heute. Yoko Ono hat immer polarisiert. Dabei wird oft vergessen, was sie schon lange vor der Lennon-Ehe war: eine willensstarke Avantgarde-Künstlerin. Andere wären unter dem Erbe des Ex-Beatle, den Anfeindungen der Fans und den Tiraden der Presse eingeknickt oder abgetaucht - Yoko Ono tat das Gegenteil. Seit dem Tod Lennons 1980 verteidigt sie seinen Nachlass, macht weiter Kunst, kämpft unermüdlich für den Frieden - und stöhnt auch im gehobenen Alter bei Konzerten animalische Laute ins Mikrofon. Am Montag (18. Februar) wird Yoko Ono 80 Jahre alt.

Von Müdigkeit ist bei der zierlichen Frau mit der dunklen Sonnenbrille und der ruhigen Stimme nichts zu merken. Für die Juli-Ausgabe der britischen „Vogue“ ließ sich Yoko Ono mit tiefem Ausschnitt und in sexy Hotpants ablichten. Skandalös? Nicht wirklich. Nacktheit und blanke Hintern setzte Ono schon vor Jahren für ihre Kunst in Szene.

Ihr neues Lebensjahr soll in Berlin eingeläutet werden. Die Volksbühne kündigte für den 17. Februar die Plastic Ono Band an, die Ono mit ihrem Sohn Sean Ono Lennon neu gegründet hat. Am 15. Februar beginnt in der Frankfurter Schirn eine Retrospektive ihres Schaffens, ein Album ist in Arbeit. „Kunst ist wie ein Instinkt in mir“, sagte Ono 2010 in einem Interview. Das war schon so, bevor sie den Beatle traf.

Ja, es gab ein Leben vor Lennon. Eines, in dem Ono bereits als Konzeptkünstlerin der Fluxus-Bewegung bekannt war, zweimal geheiratet hatte und Mutter einer Tochter war. Eines, das sie sich gegen die traditionellen Vorstellungen ihrer japanischen Familie erkämpft hatte. Geboren in Tokio, wuchs sie in reichen Verhältnissen auf. Die emotionale Bindung zu den Eltern war laut Ono nie eng.

Dann steht Ende der 1960er in einer Galerie Lennon vor ihr. „In gewisser Weise ruinierten John und ich mit unserer Beziehung unsere Karrieren“, sagte Ono dem „Sunday Telegraph“. Sie verdreht Lennon so mächtig den Pilzkopf, dass er und seine „Muse“ oder „Göttin der Liebe“ wie er sie nennt, fortan unzertrennlich sind. Das Paar heiratet 1969. Die Welt darf am Liebesglück und den pazifistischen Happenings teilhaben: Die Flitterwochen verbringen sie beim „Bed-In“ im Hotelzimmer vor Journalisten - als Statement gegen Krieg. „Make love, not war!“ wird Botschaft und Hymne der beiden.

Onos Privatleben verläuft alles andere als friedlich. Ihr zweiter Mann entführt 1971 die minderjährige Tochter Kyoko. „Es war, als ob jemand einen Teil meines Körpers weggerissen hätte“, erinnerte sich Ono in Gesprächen. Mutter und Tochter sehen sich erst über zwei Dekaden später wieder.

Von vielen Beatles-Fans geht derweil unverhohlener Hass in Richtung Ono. Nachdem Lennon 1970 aussteigt und sich die Band trennt, gibt es in den Augen vieler nur einen Grund dafür: Yoko Ono. Sie wird zur „Drachenfrau“, zur „bösen Hexe im Beatles-Märchen“.

Dabei, verteidigte Sir Paul McCartney sie kürzlich in einem Fernsehinterview, sei es nicht wegen Ono zum Aus gekommen. „Sie hat die Gruppe mit Sicherheit nicht auseinanderbrechen lassen, die Gruppe ist selbst auseinandergebrochen“, sagte McCartney. Tatsächlich habe sie Lennon gut getan, ihn inspiriert.

Mit Ono wird der Musiker zum Hippie. Lennon singt mit Rauschebart und wallenden Gewändern Friedenslieder, Ono krächzt und schreit im Hintergrund. Die Solokarriere gelingt ihm nicht, er flüchtet in Alkohol und Rauschgift. Ono und Lennon trennen sich und kommen wieder zusammen. Erst Sean, der gemeinsame Sohn, der 1975 geboren wird, sorgt für Beständigkeit. Lennon wird zum Hausmann.

Dann bricht am 8. Dezember 1980 für viele eine Welt zusammen, vor allem die von Ono. Vor dem pompösen New Yorker „Dakota“, in dem die Lennon-Witwe bis heute lebt, erschießt Mark Chapman den Musiker. „Johns Tod war das Schlimmste“, sagte Ono in Interviews. Sie stößt auf Unverständnis, als sie auf der Platte „Season of Glass“ ein Foto der blutigen Brille Lennons veröffentlicht. Nun wird sie zur „Schwarzen Witwe“, zum geldgierigen „Nachlasshai“.

„In den letzten fünfzig, sechzig Jahren wurde ich beschimpft, wurden Lügen über mich verbreitet und Hassbriefe an mich geschickt“, erzählte Ono dem Korrespondenten der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ bei einem Gespräch im „Dakota“. Den Hass habe sie „in positive Energie umgepolt“. „So viel Energie war das, dass ich jetzt genug für zweihundert Jahre habe.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Verletzt! Pietro Lombardis Fans müssen jetzt stark sein 
Köln - Er hatte es bereits geahnt, als er vor wenigen Tagen ein Foto von seinem verletzten Fuß postete. Jetzt hat Pietro Lombardi eine Hiobsbotschaft für seine Anhänger.
Verletzt! Pietro Lombardis Fans müssen jetzt stark sein 
Mode in Mailand zwischen Politik und Prunk
Wie reagieren Designer auf diese verwirrenden Zeiten? Die ersten Antworten aus Mailand lauten: mit Ironie, mit Rebellion – oder mit Flucht aus der Realität.
Mode in Mailand zwischen Politik und Prunk
Mode in Mailand zwischen Politik und Prunk
Wie reagieren Designer auf diese verwirrenden Zeiten? Die ersten Antworten aus Mailand lauten: mit Ironie, mit Rebellion – oder mit Flucht aus der Realität.
Mode in Mailand zwischen Politik und Prunk
Nanu! Barbara Schöneberger nur mit Handtuch bekleidet auf der Straße
München - Die Moderatorin Barbara Schöneberger ist für freizügige Outfits bekannt - doch dieses Foto, das die 42-Jährige kürzlich auf Instagram postete, ist wirklich …
Nanu! Barbara Schöneberger nur mit Handtuch bekleidet auf der Straße

Kommentare