+
Sängerin Beyonce hat am Montag in einem New Yorker Krankenhaus ihr erstes Kind mit Rapper Jay-Z, Blu Ivy Carter, zur Welt gebracht.

New Yorker Behörden weisen Beschwerden gegen Beyonce zurück

New York - Die Gesundheitsbehörden des US-Staates New York haben Beschwerden untersucht, nach denen das Lenox Hill Hospital in Manhattan wegen der Geburt des Babys von Popsängerin Beyonce den Zugang zur Neugeborenenstation erschwerte.

Eingegangen seien zwei Beschwerden, erklärte ein Sprecher des Gesundheitsbehörden. Sie seien geprüft und am Mittwochabend abgewiesen worden.

Die 99 begehrtesten Frauen der Welt

Die 99 begehrtesten Frauen der Welt

Das Krankenhaus teilte mit, es führe eine eigene Untersuchung durch. In dem New Yorker Krankenhaus hatte Beyonce am Montag ihr erstes Kind mit Rapper Jay-Z, Blu Ivy Carter, zur Welt gebracht. In Medienberichten hieß es, das Sicherheitspersonal des Paares habe stundenlang den Zugang zur Neugeborenenstation blockiert und andere Eltern nicht hineingelassen. Die Klinik wies diese Angaben zurück.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Uri Geller: CIA bestätigte übersinnliche Fähigkeiten
München - War sein Löffel-Verbiegen doch keine Illusion? Ein jetzt freigegebener Geheimbericht enthüllt, dass das CIA einst die paranormalen Fähigkeiten von Uri Geller …
Uri Geller: CIA bestätigte übersinnliche Fähigkeiten
Kristen Stewart schreibt über künstliche Intelligenz
Eine wissenschaftliche Veröffentlichung zu künstlicher Intelligenz sorgte für Staunen: Eine der Autorinnen ist die Schauspielerin Kristen Stewart.
Kristen Stewart schreibt über künstliche Intelligenz
Geständnis von Sarah Lombardi: Das läuft wirklich mit Michal T.
Berlin - Auf der Fashion Week verriet Sarah Lombardi, was wirklich zwischen ihr und Affäre Michal T. läuft und wie sie die aktuelle Situation zwischen sich und …
Geständnis von Sarah Lombardi: Das läuft wirklich mit Michal T.
Jutta Speidel über 20 Jahre „Horizont“: „Wenn nötig, stricke ich eine Mütze“
München - Auch 20 Jahre nach seiner Gründung muss der Verein „Horizont“ obdachlosen Frauen und Kindern in München helfen - mehr denn je. Die tz traf Jutta Speidel zum …
Jutta Speidel über 20 Jahre „Horizont“: „Wenn nötig, stricke ich eine Mütze“

Kommentare