Routine sticht! Sechzig siegt dank Oldie-Toren bei Grünwalder-Rückkehr

Routine sticht! Sechzig siegt dank Oldie-Toren bei Grünwalder-Rückkehr
+
Zac Efron achtet auf seine Privatsphäre. Foto: Facundo Arrizabalaga

Zac Efron: Nehmt soziale Netzwerke nicht zu wichtig

Hamburg - Der US-Schauspieler Zac Efron (28) warnt davor, Anerkennung in sozialen Netzwerken zu suchen.

Er selbst habe sich noch vor einiger Zeit alle Kommentare über sich durchgelesen, sagte er der deutschen Ausgabe der Zeitschrift "Cosmopolitan". "Das hat mich fertig gemacht und irgendwann sogar das Verhältnis zu meinen Eltern beeinflusst. Denn die haben manches, was da stand, geglaubt", sagte der Schauspieler. Mittlerweile habe er den Konsum sozialer Medien reduziert und achte auf seine Privatsphäre.

Auch allen anderen Usern rät er: "Benutzt das Medium fürs Business, aber bitte nicht, um euren Wert als Mensch daran zu messen." Efron selbst folgen auf Twitter rund 12 Millionen Menschen, auf Facebook und Instagram jeweils mehr als 17 Millionen. Zurzeit ist der Schauspieler in der Komödie "Bad Neighbors 2" im Kino zu sehen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

China: Popstar Justin Bieber soll „Erwachsenwerden“
Der kanadische Popsänger Justin Bieber darf nicht nach China reisen und dort Auftreten. Der 23-Jährige hat vor drei Jahren einen unverzeihlichen Fehler gemacht.
China: Popstar Justin Bieber soll „Erwachsenwerden“
Bye! Bye! William und Kate fliegen pünktlich aus Hamburg ab
Prinz William und seine Frau Kate sind mit ihren Kindern George (3) und Charlotte (2) auf dem Weg nach Hause. Der royale Besuch in Deutschland ist vorbei.
Bye! Bye! William und Kate fliegen pünktlich aus Hamburg ab
Marius Müller-Westernhagen hat geheiratet
Er hat sich getraut. Marius Müller-Westernhagen zog aufs Standesamt.
Marius Müller-Westernhagen hat geheiratet
Wie London-Urlauber mit dem Terror umgehen
Der Tourismus in London boomt. Vor allem der gefallene Pfundkurs beschert der britischen Hauptstadt einen starken Anstieg der Besucherzahlen. Auch mehrere …
Wie London-Urlauber mit dem Terror umgehen

Kommentare