+
Heidi (Anuk Steffen) streift mit dem Geißenpeter (Quirin Agrippi) durch die Berge. Foto: Studiocanal

Zeitlose Geschichte: "Heidi" kommt wieder ins Kino

Berlin (dpa) - Mit "Heidi" sind schon Generationen von Kindern aufgewachsen. Doch auch nach mehr als 100 Jahren hat die Ende des 19. Jahrhunderts entstandene Geschichte der Schweizer Autorin Johanna Spyri nichts von ihrer Faszination verloren.

Viele Male wurden die Romane verfilmt und als Serie fürs Fernsehen produziert. Nun gibt es eine sehenswerte Neuauflage fürs Kino. Bruno Ganz spielt den Alm-Öhi, der sich plötzlich um seine elternlose Enkelin kümmern soll. Bald hat der mürrische Alte das fröhliche Mädchen ins Herz geschlossen, das fortan mit dem Ziegenhirten Peter durch die Berge streift.

Doch eines Tages bringt Tante Dete Heidi nach Frankfurt. Dort soll sie Klara Gesellschaft leisten, die im Rollstuhl sitzt. Die Kinder freunden sich an, doch Heidi leidet unter starkem Heimweh und kann sich mit den strikten Regeln in der vornehmen Villa Sesemann nur schwer anfreunden.

(Heidi, Schweiz/Deutschland 2015, 105 Min., FSK ab 0, von Alain Gsponer, mit Bruno Ganz, Peter Lohmeyer, Hannelore Hoger)

Heidi

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Chris Pratt mag Lamm - Einige Fans reagieren empört
Einfach ein launiges Video oder eine bewusste Provokation? Chris Pratt berichtet genüsslich über seine Lamm-Schlachtplatte - das gefällt nicht allen.
Chris Pratt mag Lamm - Einige Fans reagieren empört
Jan Josef Liefers erhält Hans-Rosenthal-Ehrenpreis
Seit vielen Jahren ist Jan Josef Lievers sozial engagiert. Jetzt wird der Schauspieler für sein humanitäres Engagement geehrt. Das Preisgeld will er spenden.
Jan Josef Liefers erhält Hans-Rosenthal-Ehrenpreis
Salma Hayek trauert um ihre Hündin Lupe
18 Jahre lang waren Salma Hayek und ihre Hündin Lupe unzertrennlich gewesen. Mit einer herzzerreißenden Liebeserklärung nimmt die Schauspielerin nun Abschied.
Salma Hayek trauert um ihre Hündin Lupe
#MeToo-Debatte: Brigitte Bardot wirft Schauspielerinnen Scheinheiligkeit vor
Die französische Schauspiel-Legende Brigitte Bardot hält die Debatte über sexuelle Belästigung im Filmgeschäft für übertrieben.
#MeToo-Debatte: Brigitte Bardot wirft Schauspielerinnen Scheinheiligkeit vor

Kommentare