+
Heidi (Anuk Steffen) streift mit dem Geißenpeter (Quirin Agrippi) durch die Berge. Foto: Studiocanal

Zeitlose Geschichte: "Heidi" kommt wieder ins Kino

Berlin (dpa) - Mit "Heidi" sind schon Generationen von Kindern aufgewachsen. Doch auch nach mehr als 100 Jahren hat die Ende des 19. Jahrhunderts entstandene Geschichte der Schweizer Autorin Johanna Spyri nichts von ihrer Faszination verloren.

Viele Male wurden die Romane verfilmt und als Serie fürs Fernsehen produziert. Nun gibt es eine sehenswerte Neuauflage fürs Kino. Bruno Ganz spielt den Alm-Öhi, der sich plötzlich um seine elternlose Enkelin kümmern soll. Bald hat der mürrische Alte das fröhliche Mädchen ins Herz geschlossen, das fortan mit dem Ziegenhirten Peter durch die Berge streift.

Doch eines Tages bringt Tante Dete Heidi nach Frankfurt. Dort soll sie Klara Gesellschaft leisten, die im Rollstuhl sitzt. Die Kinder freunden sich an, doch Heidi leidet unter starkem Heimweh und kann sich mit den strikten Regeln in der vornehmen Villa Sesemann nur schwer anfreunden.

(Heidi, Schweiz/Deutschland 2015, 105 Min., FSK ab 0, von Alain Gsponer, mit Bruno Ganz, Peter Lohmeyer, Hannelore Hoger)

Heidi

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Spekulationen in Südafrika über Charlize Therons neuen Ring
Oscar-Preisträgerin Charlize Theron (42) hat in ihrer südafrikanischen Heimat Medien-Spekulationen über einen möglichen neuen Mann an ihrer Seite ausgelöst.
Spekulationen in Südafrika über Charlize Therons neuen Ring
Diane Keaton hat in Beziehungen nicht geglänzt
Die Chemie muss stimmen in der Liebe. Diane Keaton hat da so ihre Erfahrungen gemacht.
Diane Keaton hat in Beziehungen nicht geglänzt
Barfußläufer erreicht Kloster Einsiedeln
Wie sehen Füße nach einem Gewaltmarsch von 2100 Kilometer aus, barfuß? "Dünnhäutig", sagt Barfußläufer Aldo Berti. Er ist im Kloster Einsiedeln und holt sich dort …
Barfußläufer erreicht Kloster Einsiedeln
Dietmar Bär würde gerne auf einem Weingut arbeiten
Im Wein liegt die Wahrheit. Dies weiß auch Schauspieler Dietmar Bär.
Dietmar Bär würde gerne auf einem Weingut arbeiten

Kommentare