+
Sarah Ferguson muss ihre Geburtstagsfeier in kleinem Rahmen halten.

Geldnot: Muss Fergie auf große Geburtstagsparty verzichten?

London - Die Ex-Schwiegertochter der Queen, Sarah Ferguson, muss nach einem Zeitungsbericht aus Geldnot auf eine große Party zu ihrem 50. Geburtstag verzichten.

Eigentlich wollte “Fergie“ ihren 50. an diesem Donnerstag mit Champagner und 300 Gästen feiern, wie das britische Boulevardblatt “The Sun“ am Mittwoch berichtete. Wegen Schulden müsse sie nun auf die große Sause verzichten. Sie werde stattdessen mit ihrem Ex-Mann Prinz Andrew (49), ihren Töchtern Beatrice (21) und Eugenie (19) sowie einem Dutzend Freunden in einem Londoner Restaurant feiern.

“Fergie“ hatte schon nach ihrer Scheidung von Prinz Andrew 1996 wegen millionenschwerer Schulden Schlagzeilen gemacht. Lukrative Werbeverträge hatten aber wieder Geld in ihre leeren Kassen gebracht. Nachdem zuletzt wieder Berichte über Schwierigkeiten mit Gläubigern auftauchten, hatte eine Sprecherin Fergusons Berichte über finanzielle Nöte zurückgewiesen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

"Das Kindermädchen" nimmt es mit dem ZDF auf
Bei den Einschaltquoten liegt das ZDF oftmals vorne. Am Freitagabend holte sich jedoch die ARD den Sieg. Diesen verdankt der Sender seiner Komödie mit Saskia Vester.
"Das Kindermädchen" nimmt es mit dem ZDF auf
Digitaluhr zählt verbleibende Tage von Trumps Amtszeit
US-Präsident Donald Trump hat sehr viele Gegner. Einige von ihnen können das Ende seiner Amtszeit kaum abwarten. Deswegen haben sie in New York ein große Digitaluhr …
Digitaluhr zählt verbleibende Tage von Trumps Amtszeit
Sandra Hüller musste für "Fack ju Göhte" Angst überwinden
Der dritte Teil der Schulkomödie "Fack ju Göhte" kommt bald in die Kinos. Neu dabei ist die Schauspielering Sandra Hüller. Für sie stellte die Rolle einer Lehrerin eine …
Sandra Hüller musste für "Fack ju Göhte" Angst überwinden
Länder-Chefs wollen ARD und ZDF im Internet mehr erlauben
Seit langem fordern die öffentlich-rechtlichen Sender mehr Spielraum im Internet. Die Ministerpräsidenten wollen das nun möglich machen. Gleichzeitig fordern sie von ARD …
Länder-Chefs wollen ARD und ZDF im Internet mehr erlauben

Kommentare