+
Pop-Star Rihanna und R&B-Sänger Chris Brown.

Chris Brown: „Ich bin kein Monster“

Los Angeles -  “Ich bin kein Monster“, versichert Chris Brown seinen Fans in einem Video auf YouTube. Der 20-jährige R&B-Sänger spricht vor einer Bowlingbahn direkt in die Kamera.

In dem Video äußert sich der Sänger vor allem über sein neues Album “Graffiti“ und eine Single, die noch in diesem Sommer erscheinen soll. Dann sagt er, viele Menschen hassten ihn, seinen wahren Fans sage er aber, “ich liebe euch. Ich bin kein Monster.“

Chris Brown „I AM NOT A MONSTER“ auf YouTube

Link zu YouTube

Brown ist wegen tätlicher Angriffe und Drohungen gegen seine frühere Freundin Rihanna angeklagt worden. Für Donnerstag war eine Anhörung anberaumt. Der Sänger wurde am Mittwoch zudem von einem Fotografen verklagt, der von einem Leibwächter tätlich angegriffen worden sein soll. Robert Rosen verklagte Brown und das Fitness-Studio LA Fitness International, wo sich der Vorfall Mitte Mai ereignete. Brown hatte dort versucht, Fotos von Brown zu machen. Das sei eine “fadenscheinige und unseriöse Klage“ eines Paparazzo, der die Öffentlichkeit suche, erklärte Browns Anwalt Mark Geragos.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Darum wollte Shakira ihre Karriere beenden
Seit über zehn Jahren verzaubert Shakira ihre Fans mit ihrer unverwechselbaren Stimme. Doch offenbar stand ihre Karriere kurz vor dem aus - und das aus durchaus …
Darum wollte Shakira ihre Karriere beenden
Riesiges Süßwasser-Aquarium in der Schweiz eröffnet
Krokodile, Piranhas, Fellchen: Ein riesiges neues Süßwasser-Aquarium und Vivarium in der Schweiz zeigt Tiere und Ökosysteme aus aller Welt.
Riesiges Süßwasser-Aquarium in der Schweiz eröffnet
Benefizkonzert mit fünf Ex-Präsidenten für Hurrikan-Opfer
Jimmy Carter (93), George Bush Sen.(93), Bill Clinton (71), George W. Bush (71) und Barack Obama (56) nahmen gemeinsam an einem Benefizkonzert in College Station teil. …
Benefizkonzert mit fünf Ex-Präsidenten für Hurrikan-Opfer
Mathe-App macht Berliner Studenten zu Multimillionären
Als sie ihre Mathe-App entwickelten, gingen die Berliner Brüder Maxim und Raphael Nitsche noch zur Schule. Nun sind sie Anfang 20 und steigen ins internationale …
Mathe-App macht Berliner Studenten zu Multimillionären

Kommentare