+
Angela Baker (v.l.), Christine Clancy und Tricia Steward von den Kalender Girls zusammen mit dem britischen Regisseur Nigel Cole, der die Geschichte verfilmte.

Die "Kalender Girls" strippen wieder

London - Zehn Jahre nach ihrem fulminanten Erfolg als Nacktmodels lassen die “Kalender Girls“ erneut die Hüllen fallen.

Die Frauen aus den englischen Yorkshire Dales - alle mittlerweile zwischen 59 und 75 Jahre alt - haben nun einen Kalender für das Jahr 2010 aufgelegt. Allerdings strippten dafür nur noch sechs der ursprünglich elf Frauen, weil sich die Gruppe nach der Hollywood- Verfilmung ihrer Geschichte zerstritten hatte. Mit dem neuen Kalender wollen sie wieder Geld für eine Krebs-Hilfsorganisation sammeln, berichteten britische Medien am Dienstag.

Die Kalender Girls in Farbe

Die "Kalender Girls" strippen nach zehn Jahren wieder

Die Damen des Clubs Rylstone Women's Institute hatten erstmals 1999 beschlossen, sich für Wohltätigkeitszwecke auszuziehen. Auslöser war der Krebs-Tod des Ehemannes einer der Frauen. Mit dem Nacktkalender wollten sie ursprünglich nur Geld für ein Sofa in einem Krankenhaus-Warteraum zusammenbringen. Aber der Kalender wurde zum Riesenerfolg, insgesamt kamen zwei Millionen Pfund (heute rund 2,2 Millionen Euro) für die Leukämie-Organisation zusammen. Der Film “Kalender Girls“ mit Helen Mirren und ein Musical taten das Übrige.

Der Kalender 2010 wird zwar in Farbe statt in Schwarz-Weiß sein, die Frauen tragen aber weiter nichts außer Perlen und einem Lächeln. “Ich hatte meine Bedenken was Farbfotos angeht. Ältere Frauen sehen ja etwas seltsam in Farbe aus“, sagte Angela Baker (63), die einst ihren Mann verloren hatte, “aber als ich es in Farbe gesehen habe, habe ich mir gedacht: Warum nicht?“

dpa www.leukaemiashop.com

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bündchen und Brady feiern Hochzeitstag viral
Verliebte Worte im Netz. Gisele Bündchen und Ehemann Tom Brady geben sich zum Hochzeitstag zeitgemäß.
Bündchen und Brady feiern Hochzeitstag viral
So erklärt Warren Beatty die peinliche Oscar-Panne
Los Angeles - Es war ein Moment, in dem den Verantwortlichen der Oscars der Atem stockte: Faye Dunaway und Warren Beatty verlasen bei der Verkündung des „Besten Films“ …
So erklärt Warren Beatty die peinliche Oscar-Panne
Oscars enden im Chaos - Deutschland geht leer aus
Los Angeles - Das Drama "Moonlight" hat bei der Oscar-Verleihung triumphiert. Was blieb, war aber eine Mega-Panne. Für Deutschland gab es nichts zu Jubeln.
Oscars enden im Chaos - Deutschland geht leer aus
Chaos, Tränen und Trump: Der Oscar-Ticker zum Nachlesen
Los Angeles - „Moonlight“ - nicht „La La Land“, wie Warren Beatty zuerst vorlas - ist bei den Oscars 2017 als bester Film ausgezeichnet worden. Unser Ticker zum …
Chaos, Tränen und Trump: Der Oscar-Ticker zum Nachlesen

Kommentare