+
Als Vorjahressieger ist Russland in diesem Jahr Gastgeber des europäischen Musik-Wettbewerbs.

Moskau verbietet Schwulen-Parade zum Eurovision Song Contest

Moskau - Eine geplante Schwulen-Parade am Tag des Eurovision Song Contest in Moskau ist von der Stadtverwaltung verboten worden.

“Solche Paraden hat es in Moskau nie gegeben, und das wird auch so bleiben“, sagte ein Rathaus-Sprecher am Donnerstag. Der Schwulen-Aktivist Nikolai Alexejew erklärte, er werde trotzdem an seinen Plänen für einen Marsch durch die russische Hauptstadt am 16. Mai festhalten. Er hoffe, dass sich dann auch Teilnehmer des Grand Prix der Kundgebung anschließen würden.

Als Vorjahressieger ist Russland in diesem Jahr Gastgeber des europäischen Musik-Wettbewerbs. Schwulen-Aktivisten wollen die internationale Aufmerksamkeit nutzen, um gegen Diskriminierung zu protestieren.

Homosexualität ist in Russland zwar nicht verboten, in konservativen und religiösen Kreisen herrschen jedoch starke Vorbehalte gegenüber Schwulen und Lesben. Der Moskauer Bürgermeister Juri Luschkow steht seit 2007 international in der Kritik, weil er Homosexualität als “satanisch“ bezeichnete. In den vergangenen Jahren ist es in Moskau bei nicht genehmigten Schwulen-Paraden mehrfach zu gewalttätigen Übergriffen auf die Teilnehmer gekommen.

AP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Cathy Hummels gibt Urlaubstipp - doch die Reaktionen unter dem Post entgleiten völlig
Egal, was Cathy Hummels auf ihrer Instagram-Seite postet, es löst eine Flut von Kommentaren aus. Jetzt gab sie einen Restaurant-Tipp, doch die Fans thematisieren etwas …
Cathy Hummels gibt Urlaubstipp - doch die Reaktionen unter dem Post entgleiten völlig
"Forbes": Mayweather ist Topverdiener unter den Promis
Die neue "Forbes"-Liste der am besten bezahlten Promis ist da. Floyd Mayweather hat sich auf Platz eins hochgeboxt. Die Drittplatzierte ist erst 20 Jahre alt.
"Forbes": Mayweather ist Topverdiener unter den Promis
Sternekoch Witzigmann kritisiert Lebensmittelverschwendung
Dem Koch Eckart Witzigmann stößt der Umgang mit Lebensmittel in Europa übel auf. Besonders die Deutschen würden negativ herausstechen.
Sternekoch Witzigmann kritisiert Lebensmittelverschwendung
Urteil: Xavier Naidoo darf nicht Antisemit genannt werden
Xavier Naidoo sah sich mit Antisemitismus-Vorwürfen konfrontiert. Dagegen hat der Sänger geklagt. Jetzt hat ein Gericht in Regensburg ein Urteil gefällt.
Urteil: Xavier Naidoo darf nicht Antisemit genannt werden

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.