+
Lady Gaga (23) in Arbeitskleidung während eines Konzerts. 

Polizisten halten Lady Gaga für eine Prostituierte

Moskau - Das kommt davon, wenn man immer so knapp bekleidet herumläuft: Lady Gaga (23) wurde von russischen Polizisten für eine Prostituierte gehalten.

Wie die amerikanische Zeitung „Kansas City´Star“ berichtet, erzählte die Sängerin („Pokerface“) ihren Fans bei einem Konzert in Sydney (Australien) von diesem Vorfall.

In einem hautengen Lederanzug ließ sie sich über den Roten Platz chauffieren. Da forderte sie ihren Fahrer auf, anzuhalten und Fotos von ihr zu knipsen.

Gaga berichtete: „Ich hatte gerade ein Foto-Shooting. Wie aus dem Nichts tauchten Polizisten auf und schnippten mit ihren Fingern. Ich denke, auf russisch bedeutet das: Hure.“ Im Gefängnis landete Lady Gaga deswegen aber nicht.

fro

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Seltene Bilder von Helene Fischer: Die ungeschminkte Wahrheit
Mit makellosem Make-Up und perfekt gestylt - so kennen wir Helene Fischer. Umso mehr interessiert ihre Fans, wie die Schlagerkönigin eigentlich ungeschminkt aussieht. 
Seltene Bilder von Helene Fischer: Die ungeschminkte Wahrheit
US-Rapper (20) auf offener Straße erschossen - Stars trauern um ihn
Am helllichten Tag wird US-Rapper XXXTentacion in seinem Auto erschossen. Die Ermittler setzen eine Belohnung aus. Stars wie Kanye West trauern um ihren jungen Kollegen.
US-Rapper (20) auf offener Straße erschossen - Stars trauern um ihn
Emily Ratajkowski postet Selfie - und im Spiegel ist viel Haut zu sehen
Immer wieder erfreuen sich die Fans von Model Emily Ratajkowski an sehr freizügigen Fotos. Ein aktueller Instagram-Post zeigt im Spiegel viel Haut. War das Absicht?
Emily Ratajkowski postet Selfie - und im Spiegel ist viel Haut zu sehen
Verona Pooth postet sehr persönliches Video und erntet gewaltigen Shitstorm 
Damit hat Verona Pooth sicher nicht gerechnet: Als die Werbeikone ein sehr persönliches Video postet, erntet sie einen gewaltigen Shitstorm.  
Verona Pooth postet sehr persönliches Video und erntet gewaltigen Shitstorm 

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.