+
US-Talkmaster Jay Leno.

US-Talkmaster Jay Leno geht - nach 33.000 Witzen

New York/Los Angeles - Mehr als 33 000 Mal hat Jay Leno sein Publikum mit Witzen über Politiker zum Lachen gebracht, fast ebenso oft zog er über schillernde Prominente her. Jetzt sagt Amerikas beliebtester Talkmaster “Goodbye“.

Nach einem letzten Auftritt als Moderator der “Tonight Show“ in der Nacht zum Samstag wollte Leno (59) den Stab an seinen Nachfolger Conan O'Brien übergeben. Allerdings meldet er sich in Kürze mit einer neuen Talk-Show beim gleichen Sender zurück. Um Leno nicht an die Konkurrenz zu verlieren, bot NBC ihm die Sendezeit seines Langzeitfavoriten “E.R.“ (“Emergency Room“) allabendlich um 22.00 Uhr an.

Das Zentrum für Medien und Öffentlichkeitsarbeit an der George Mason Universität in Virginia machte sich die Mühe, Lenos Späße zu zählen. Die Studie wurde am Freitag vom Fachblatt “Entertainment Weekly“ online vorgestellt. Demnach nahm Leno den ehemaligen US- Präsidenten Bill Clinton während dessen Amtszeit und danach 4400 Mal aufs Korn. Sein Nachfolger, George W. Bush, kam mit 2999 Witzen auf seine Kosten vergleichsweise glimpflich davon. Unter den Nicht- Politikern war O.J. Simpson mit 737 Witzen das beliebteste Ziel des Komödianten Leno. Michael Jackson war 488 Mal in Lenos “Tonight Show“ der Anlass zu herzhaftem Gelächter, Paris Hilton nur 34 Mal.

Leno hatte die Sendung von dem legendären “Tonight Show“-Moderator Johnny Carson übernommen, der seine Zuschauer drei Jahrzehnte lang zu mitternächtlicher Stunde mit Späßen über die Großen des Landes und ihre kleinen Schwächen vom Schlaf abgehalten hatte.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ein träges Ei aus Japan erobert junge Herzen
Ein Held in Eier-Gestalt verzückt seit einigen Jahren seine Fans in Japan. Nun könnte ein weltweiter Siegeszug folgen.
Ein träges Ei aus Japan erobert junge Herzen
Prinz Harry legt überraschendes Geständnis ab
So offen hat bisher noch kein Angehöriger des Königshauses über das Thema gesprochen: Doch nun legte Prinz Harry in einem Interview ein überraschendes Geständnis ab.
Prinz Harry legt überraschendes Geständnis ab
Kuschel-Diplomatie: Zwei Pandas in Berlin
Es fehlte nur noch der rote Teppich: Berlin hat seinen beiden neuen Pandabären für den Zoo bei ihrer Ankunft aus China einen hochoffiziellen Empfang am Flughafen …
Kuschel-Diplomatie: Zwei Pandas in Berlin
Tilda Swinton wollte nur einen einzigen Film drehen
Sie wollte nur einen Auftritt absolvieren. Aber Tilda Swinton enfindet sich immer wieder neu.
Tilda Swinton wollte nur einen einzigen Film drehen

Kommentare