+
Ex-Jury-Mitglied Paulina Porizkova (44) zu ihren Supermodel-Zeiten.

US-Topmodel-Show: Jurorin gefeuert wegen "Fett wegschneiden"

Los Angeles - Paulina Porizkova (44), Ex-Supermodel und Jurymitglied bei "America's Next Top Model" wurde aus der Show gefeuert. Sie wollte einer Kandidatin das "Fett wegschneiden" lassen.

Nach Porizkovas Ansicht hatte die Kandidatin zu viel zugenommen. Ihr drastischer Kommentar hatte Folgen: Wie der "Chicago Tribune" berichtet, bestätigte Porizkova in einer US-TV-Show, dass sie deswegen aus der Jury der Sendung (der amerikanischen Version von Heidi Klums "Germany's next Topmodel") geschmissen worden sei. Den entsprechenden Anruf habe sie ausgerechnet an ihrem Geburtstag erhalten.

Porizkova meinte dazu: "Es schien, dass "America's next Topmodel zu fett geworden wäre und sie müssten etwas Fett wegschneiden - und das Fett war ich dann."

Die Tschechin gehörte in den 80-er Jahren selbst zu den weltweit gefragtesten Topmodels. Erst seit vergangenem Jahr gehörte sie zur Jury der TV-Show.

fro

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Polizei sperrt Autobahn wegen sechs Entenküken
Die Entenkinder hatten es offenbar eilig. Sie watschelten unbedarft über die Überholspur einer Autobahn. Weil dies zu gefährlichen Bremsmanövern bei Autofahrern führte, …
Polizei sperrt Autobahn wegen sechs Entenküken
Obama begrüßt Berliner auf Deutsch
Der ehemalige US-Präsident kann ein paar Brocken Deutsch sprechen. Das stellte er bei seinem ersten Kirchentagsauftritt unter Beweis.
Obama begrüßt Berliner auf Deutsch
Tiger-Zwillinge im Zoo Leipzig heißen Akina und Lenya
Die beiden Tiger-Mädchen sind in einer Zinkwanne getauft worden. Sie sind vor drei Monaten zur Welt gekommen und würden schon langsam ruppig, sagte der Zoo-Direktor Jörg …
Tiger-Zwillinge im Zoo Leipzig heißen Akina und Lenya
Liam Cunningham: Welt hilft Flüchtlingen in Afrika zu wenig
Der Schauspieler besuchte mit der Organisation World Vision unter anderem das größte Flüchtlingslager der Welt im ostafrikanischen Uganda. Vor allem um die Kinder müsse …
Liam Cunningham: Welt hilft Flüchtlingen in Afrika zu wenig

Kommentare