+
Mark Zuckerberg hatte einen Unfall.

Facebook-Chef hat zu viel Schwung

Fahrrad-Unfall: Zuckerberg witzelt über gebrochenen Arm

Menlo Park - Übermut tut selten gut - und manchmal auch richtig weh: Das weiß jetzt auch Mark Zuckerberg (32). Und wir wissen jetzt auch, ob der Facebook-Chef ein Reptil ist.

Der 32-jährige Gründer des größten sozialen Netzwerks der Welt hat sich bei einem Sturz mit dem Fahrrad einen Arm gebrochen. Er trage aber weder Gips noch Schiene, weil laut seinen Ärzten bei leichten Brüchen Bewegung gut sei, sagte Zuckerberg am späten Dienstag in einem Live-Video auf Facebook. Er habe für einen Triathlon trainieren wollen und sei schon "nach zehn Sekunden" von seinem neuen Fahrrad gefallen, erzählte der Facebook-Gründer dem Comedian Jerry Seinfeld, der zwischendurch dazustieß. Ein gebrochener Arm, dem das äußerlich nicht anzusehen sei, verwirre die Leute, räumte der US-Amerikaner ein. "Meine Frau will, dass ich ein vorübergehendes Tattoo mit dem Wort "gebrochen" draufmache."

Zuckerberg demonstrierte mit der Übertragung aus seinem Büro den Service Facebook Live, mit dem man Videos von verschiedenen Geräten aus auf der Plattform des Online-Netzwerks übertragen kann. Er beantwortete auch Fragen von Internet-Nutzern. Eine davon war, ob er in Wirklichkeit eine Echse sei - eine scherzhafte Theorie, die nach einem Bild auf dem Cover des "Time"-Magazins aufgekommen war, auf der Zuckerbergs Augen an die eines Reptils erinnerten. "Ich muss darauf mit Nein antworten. Ich bin keine Eidechse", sagte Zuckerberg.

Facebooks Aufstieg vom Studentenwohnheim zum Milliarden-Konzern

Mark Zuckerberg: Reich und erfolgreich dank Facebook

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zeit im Knast: Jetzt gesteht „Schwesta Ewa“ ein schreckliches Geheimnis
Die Rapperin „Schwesta Ewa“ veröffentlichte ein Instagram-Live-Video, in dem sie endlich Klartext über die Vorwürfe der Zwangsprostitution spricht. Auch andere …
Zeit im Knast: Jetzt gesteht „Schwesta Ewa“ ein schreckliches Geheimnis
Til Schweiger - Streit um Facebook-Post geht weiter
Nur 21 Worte lang war die bissige Nachricht der Frau an Til Schweiger. Der Schauspieler hat sie öffentlich gemacht. Nun fordert die Saarländerin vor Gericht, dass der …
Til Schweiger - Streit um Facebook-Post geht weiter
"I bims" ist "Jugendwort des Jahres"
Zum zehnten Mal hat Langenscheidt das "Jugendwort des Jahres" gekürt. Diesmal wählte die Jury einen Zweiteiler, den viele Jugendliche nutzen - und auch sicher der ein …
"I bims" ist "Jugendwort des Jahres"
Fatih Akin kommt von Hamburg nicht los
Der Regisseur fühlt sich in seiner Heimatstadt tief verwurzelt. Er lasse sich gerne von anderen Städten inspirieren, im Moment von Los Angeles.
Fatih Akin kommt von Hamburg nicht los

Kommentare