+
Rolf Zuckowski zieht sich von der Bühne zurück.

Schließt die "Weihnachtsbäckerei"?

Zuckowski will nicht mehr auf die Bühne

Hamburg - Sein Lied "In der Weihnachtsbäckerei"  läuft in den Wochen vor dem Fest wieder allerorten. Jetzt kündigt Liedermacher Rolf Zuckowski seinen Rückzug vom Rampenlicht an. Von aufhören kann aber keine Rede sein.

Schock in der „Weihnachtsbäckerei“: Ausgerechnet in der Hochzeit seiner beliebten Weihnachtslieder sorgt Liedermacher Rolf Zuckowski mit Rückzugsplänen für Aufsehen. „Ich werde mich von der Bühne zurückziehen“, sagte der 65-Jährige dem „Hamburger Abendblatt“ am Mittwoch. Der in der Hansestadt lebende Musiker, aus dessen Feder Klassiker wie „In der Weihnachtsbäckerei“ oder „Wie schön, dass du geboren bist“ stammen, hatte in der Vergangenheit bereits angekündigt, ab 2013 nicht mehr im Scheinwerferlicht stehen zu wollen. Setzt er sich ganz zur Ruhe? „Das kann ich mir überhaupt nicht vorstellen“, sagte Zuckowski der Nachrichtenagentur dpa.

Als Sänger, Autor, Produzent und Musikverleger arbeitet er auch künftig an weiteren Projekten - nur auf der Bühne will er sich rarmachen. „Von Aufhören keine Rede“, betonte Zuckowski in einer Erklärung. „Nach einem wunderbar erfüllten Jahr 2012 werde ich mich zur Jahreswende weitgehend aus dem Vordergrund des Show- und Tourneegeschäftes zurückziehen.“ Einzelne Konzerte aus besonderem Anlass und Aktivitäten entlang der Elbe werde es auch künftig geben. Mit seinem eigenen Plattenlabel „Musik für Dich“ sei er weiterhin aktiv. Was er jedoch nicht mehr machen möchte: „In großen Shows auftreten und auf Tournee gehen.“

Bereits anlässlich seines 65. Geburtstages hatte der Musiker, der seit Jahrzehnten zu den ersten Stars in deutschen Kinderzimmern gehört, angekündigt: „Ich glaube, dass ich die Interpretenrolle im professionellen Sinne ab 2013 ganz stark zurücknehmen werde.“ Im Zusammenhang mit Kindern gebe er ja ohnehin schon seit Jahren keine Konzerte mehr, außer manchmal für seine Stiftung „Kinder brauchen Musik“ und das Projekt „Elbkinderland“. Mit Liedern für die Kleinsten hatte Zuckowski seine größten Hits gelandet - ob mit „Rolfs Vogelhochzeit“ oder „Rolfs Schulweg-Hitparade“.

Für 2013 hat der Musiker, der zuletzt ein Album für Erwachsene veröffentlichte, privat bereits gute Vorsätze gefasst: „Deutlich mehr Zeit für meine Frau, meine Familie, insbesondere meine Enkelkinder, und meinen Freundeskreis.“ Zu den unvergesslichen Momenten gehörte in diesem Jahr ein Erlebnis als Opa: „Das erste singende Laternelaufen mit unserem zweijährigen, dritten Enkelkind.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

So reagieren die bayerischen Promis auf die Bundestagswahl
Es ist 18 Uhr, die erste Hochrechnung ist da – Zeit für die tz, sich unter Wiesn-Prominenten umzuhören: Was sagen Sie zum freien Fall der SPD, zu spektakulären Einbußen …
So reagieren die bayerischen Promis auf die Bundestagswahl
Schweden-Prinz Gabriel: Tauftermin steht fest
Es wird sein erster großer öffentlicher Auftritt sein: Prinz Carl Philip und seiner Frau Sofia werden den kleinen Gabriel Carl Walther am 1. Dezember taufen lassen.
Schweden-Prinz Gabriel: Tauftermin steht fest
Kim Kardashian hatte Angst vor Fehlgeburt
Kim Kardashian spricht über ihre Ängste während der Schwangerschaft - sie glaubte an eine Fehlgeburt.
Kim Kardashian hatte Angst vor Fehlgeburt
Kim Kardashian fürchtete eine Fehlgeburt
Erstmals hat Kim Kardashian über die große Angst gesprochen, die sie 2012 quälte. Die Ehefrau von Rapper Kanye West fürchtete, dass sie eine Fehlgeburt erlitten habe.
Kim Kardashian fürchtete eine Fehlgeburt

Kommentare