+
Es reicht nicht, sich nur abends abzuschminken. Auch morgens müssen die Poren gereinigt werden. Poren Foto: Andrea Warnecke

Zweimal täglich: Gesichtshaut nicht nur abends reinigen

Die Gesichtshaut braucht morgens und abends eine Reinigung. Abends ist sie besonders wichtig, damit sich die Haut über Nacht regeneriert: Denn durch die Reinigung wird die Haut besser durchblutet.

Frankfurt/Main (dpa/tmn) - Wer seine Gesichtshaut reinigt macht sie aufnahmefähiger für die Inhaltsstoffe von Pflegeprodukten. Sie können leichter in die Haut eindringen und so ihre Wirkung besser entfalten. Darauf weist der Industrieverband Körperpflege- und Waschmittel in Frankfurt hin.

Viele nehmen aber an, dass die abendliche Reinigung ausreicht. Was soll bis zum nächsten Morgen schon die Haut verschmutzen? Die Antwort: Schweiß. Denn auch während des Schlafs schwitzt man, das kann die Poren verstopfen.

Bei besonders sensibler Haut sollten die Reinigungsprodukte mild sein, damit die regelmäßige Anwendung zweimal am Tag nicht irritiert. Im Anschluss die Haut am besten mit einer Creme oder Lotion pflegen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Echo-Eklat: Helene Fischer schweigt weiter - Sponsor springt ab
Äußert sich Helene Fischer zum Echo-Eklat 2018? Noch schweigt die Schlager-Queen. Andere Größen im Musikgeschäft haben hingegen eine klare Meinung.
Echo-Eklat: Helene Fischer schweigt weiter - Sponsor springt ab
Heidi Klum oben ohne - viele Fans sind entsetzt: „Sieht schrecklich aus“
Heidi Klum präsentiert sich ungewöhnlich mutig, doch nicht alle ihrer Fans sind von ihrer Oben-Ohne-Show begeistert.
Heidi Klum oben ohne - viele Fans sind entsetzt: „Sieht schrecklich aus“
Krasses Übergewicht: So sieht Charlize Theron jetzt nicht mehr aus
Oscar-Preisträgerin Charlize Theron (42) hat für ihren neuen Film „Tully“ nach eigenen Angaben über 20 Kilogramm zugenommen. Das war aber gar nicht so einfach.
Krasses Übergewicht: So sieht Charlize Theron jetzt nicht mehr aus
Ponyfransen statt Botox: Rosanna Arquette über das Altern
Das Älterwerden fällt Rosanna Arquette nicht ganz leicht. Aber mit der richtigen Frisur lässt sich vieles hinbiegen.
Ponyfransen statt Botox: Rosanna Arquette über das Altern

Kommentare