+
Andreas (Nikolaj Coster-Waldau) und Ehefrau Anna /Maria Bonnevie). Foto: Prokino

"Zweite Chance": Susanne Biers spannender Moral-Thriller

Berlin (dpa) - Sie scheinen die perfekte Familie zu sein. Polizist Andreas (Nikolaj Coster-Waldau) und seine Frau Anna (Maria Bonnevie) haben endlich das Baby, das sie sich so lange gewünscht haben.

Als Andreas bei einer Razzia mit seinem Kollegen Simon das komplett verwahrloste Baby eines aggressiven Junkie-Pärchens entdeckt, würde er das Kind am liebsten mitnehmen. Als plötzlich sein eigener kleiner Sohn stirbt, fällt Andreas eine folgenreiche Entscheidung.

Die dänische Oscarpreisträgerin Susanne Bier ("In einer besseren Welt") hat einen spannenden Thriller inszeniert, der sich um Fragen der Moral dreht und Erwartungen der Zuschauer klug unterläuft.

Zweite Chance, Dänemark 2014, 102 Min., FSK o.A., von Susanne Bier, mit Nikolaj Coster-Waldau, Marie Bonnevie, Ulrich Thomsen

Filmseite

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Heftiger Shitstorm für Bayern-Spielerfrau wegen Sarah Lombardi
Berlin - Die schlechte Außenwirkung von Sarah Lombardi scheint abzufärben. Wegen eines Selfies mit der 23-Jährigen muss sich jetzt eine Bayern-Spielerfrau viele …
Heftiger Shitstorm für Bayern-Spielerfrau wegen Sarah Lombardi
Zoo Hannover freut sich über drittes Elefantenbaby
Der Nachwuchs hat sich Zeit gelassen und ist länger als erwartet im Bauch seiner Mutter geblieben. Doch Donnerstagfrüh hat die Elefantenkuh Manari ihr Junges dann doch …
Zoo Hannover freut sich über drittes Elefantenbaby
Alanis Morissette von Manager um Millionen Dollar gebracht
New York - Mit „Ironic“ hatte sie einen Welthit. Jetzt holte Alanis Morissette die Ironie ein: Anstatt ihr Geld zu vermehren, betrog der Manager der kanadischen Sängerin …
Alanis Morissette von Manager um Millionen Dollar gebracht
Deutsche Bahn richtet sich mit Entschuldigung an Harry G
München - Erst am Dienstag hat Harry G via Facebook mit der Deutschen Bahn Schluss gemacht. Doch die beiden Parteien tauschen bereits wieder liebevolle Worte aus. Gibt …
Deutsche Bahn richtet sich mit Entschuldigung an Harry G

Kommentare