+
Maggie Gyllenhaal (34) und Peter Sarsgaard (40) freuen sich auf Nachwuchs

Gyllenhaal und Sarsgaard freuen sich auf zweite Tochter

Los Angeles - Maggie Gyllenhaal (34) und Peter Sarsgaard (40) erwarten nach eigenen Angaben ein zweites Mädchen. Den Geburtstermin hält die Familie jedoch strikt geheim - aus gutem Grund.

Die Eltern der fünfjährigen Ramona hatten die Schwangerschaft bereits Ende November bekanntgegeben, verrieten aber erst jetzt Geschlecht des Babys, berichtete die Zeitung USA Today am Freitag. „Ich bin so schwanger“, sagte Gyllenhaal dem Blatt, ohne den erwarteten Geburtstermin zu verraten. Sie wollte das absichtlich geheim halten, um nicht von der Presse belagert zu werden.

Die ältere Schwester von Hollywoodstar Jake Gyllenhaal und der „Green Lantern“-Darsteller Sarsgaard hatten sich im Mai 2009 nach der Geburt das Jawort gegeben.

Maggie Gyllenhaal war in Filmen wie „World Trade Center“, „The Dark Knight“ und „Secretary“ zu sehen. Für ihre Nebenrolle in „Crazy Heart“ (2008) erhielt sie eine Oscar-Nominierung. Sarsgaard spielte unter anderem in „Kinsey“ und „Flightplan“ mit. In „Jarhead“ war er an der Seite von Maggies Bruder Jake in einer Nebenrolle zu sehen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Liam Gallagher beschuldigt die deutsche Polizei
Ein echter Rockmusiker muss einiges einstecken können. Liam Gallagher wärmt jetzt eine alte Geschichte neu auf.
Liam Gallagher beschuldigt die deutsche Polizei
Athleisure-Trend im Alltag funktioniert über Stilbrüche
Die Schlabberhosen woanders als im Fitnessstudio oder auf der heimischen Couch zu tragen, galt lange Zeit als absolutes No-Go. Doch richtig kombiniert, wird der …
Athleisure-Trend im Alltag funktioniert über Stilbrüche
Herzogin Kate erntet Kritik für dunkelgrünes Kleid
Ein Kleid sorgt in Großbritannien für Aufregung: Wollte sich die Herzogin von Cambridge damit von der "Time's Up"-Bewegung distanzieren - oder einfach nur ans königliche …
Herzogin Kate erntet Kritik für dunkelgrünes Kleid
Jazz-Version der US-Hymne bringt Fergie Spott ein
Sögerin Fergie hat sich für ihre Interpretation der US-Hymne etwas Neues ausgedacht. Und das sorgte doch für gehörige Irritationen.
Jazz-Version der US-Hymne bringt Fergie Spott ein

Kommentare