1. Startseite
  2. Deutschland
  3. Baden-Württemberg

„Bitte melde dich“: Ersthelferin vom Stuttgarter Hauptbahnhof über Social Media gesucht

Erstellt:

Von: Nadja Pohr

Kommentare

Menschen warten am Hauptbahnhof Stuttgart
Um sich bei der Ersthelferin vom Hauptbahnhof Stuttgart zu bedanken, startet ein User einen Aufruf über Jodel. © Fotomontage BW24/IMAGO/Arnulf Hettrich/Screenshot Jodel

Eine unbekannte Frau leistete am Stuttgarter Hauptbahnhof Erste Hilfe und wird nun über die Plattform Jodel gesucht. Der User will sich für den Einsatz gerne bedanken und hofft auf die Unterstützung der Community.

Stuttgart - Knapp 78 Millionen Menschen in Deutschland sind laut eines Berichts in den sozialen Medien unterwegs. Die Chance im Netz jemanden ausfindig zu machen ist deshalb nicht gering - immerhin kann sich durch Facebook, Instagram und Co. jeder mit jedem vernetzen. Die Hoffnung, jemande bestimmtes zu finden, hat auch ein Nutzer der Plattform Jodel und startet in der Landeshauptstadt Stuttgart einen Aufruf, berichtet BW24.

„Bitte melde dich“: Ersthelferin vom Stuttgarter Hauptbahnhof auf Jodel gesucht

Auf der Plattform Jodel teilen Nutzer anonym ihre Storys, Entdeckungen oder oft auch witzige Erlebnisse. Ein User oder eine Userin nutzt Jodel nun, um sich bei einer Unbekannten für ihre Hilfe zu bedanken. „Danke! An die liebe Frau, die meiner Mama heute am Gleis 8 am Hauptbahnhof Stuttgart Ersthilfe bis zum Eintreffen des Rettungswagens geleistet hat“, schreibt der Nutzer. „Bitte melde dich.“

Beitrag von der Plattform Jodel
Auf Jodel wird die Ersthelferin vom Hauptbahnhof Stuttgart gesucht. © Screenshot Jodel

Die Mutter habe laut Angaben des Jodlers am Hauptbahnhof Stuttgart einen Schlaganfall erlitten und hofft, die Helferin auf diesem Wege finden zu können. Denn leider habe sie keine Kontaktdaten hinterlassen. „Meine Mama hat sie nicht wirklich gesehen, da sie auf einer Gesichtshälfte quasi blind war“, erzählt der User. Dennoch habe sie versucht, die Frau zu beschreiben. Sie soll jung gewesen und zwischen 20 und 30 Jahre alt sein. Außerdem hatte die Frau viele Tattoos am Arm.

Ersthelferin nutze Smartwacht um Puls zu messen

Ein weiteres wichtiges Detail in der Beschreibung des Vorfalls auf Jodel ist, dass die Ersthelferin geistesgegenwärtig ihre Smartwatch genutzt hat, um den Puls bei der Mutter zu messen. „Einfach Spitze“, findet der Jodler diesen Einfall. Bisher hat sich auf den Aufruf, der vor drei Tagen auf der Plattform gestellt wurde, noch niemand gemeldet. Einige andere User hoffen jedoch, dass das noch passiert und wünschen der Mama gute Besserung. „Ich war in dem RTW-Team bei diesem Einsatz, hoffe, du findest sie“, kommentiert beispielsweise ein Nutzer. Vielleicht kennt in der Stuttgarter Community jemand die gesuchte Helferin.

Auch interessant

Kommentare