1. Startseite
  2. Deutschland
  3. Baden-Württemberg

Verdi verteidigt Warnstreiks für Kitapersonal am Frauentag

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Verkehrsschild mit dem Hinweis „Kindergarten“
Ein Verkehrsschild mit dem Hinweis „Kindergarten“ steht in der Nähe einer Kita. © Rolf Vennenbernd/dpa/Symbolbild

Die Gewerkschaft Verdi hat die geplanten Warnstreiks am kommenden Dienstag in den kommunalen Kitas verteidigt. Nach einer ergebnislosen ersten Verhandlung in der vergangenen Woche sei keine Entlastung für die Beschäftigten in Sicht, so die Gewerkschaft. Den „Stuttgarter Nachrichten“ und der „Stuttgarter Zeitung“ (Freitag) sagte ein Verdi-Vertreter:

Stuttgart - „Wir wollen ein starkes Signal an die Arbeitgeber und an Politik und Gesellschaft richten, dass es in dieser Runde auch um die Aufwertung von immer noch typischen Frauenberufen geht: Rund 90 Prozent der Beschäftigten sind weiblich“.

Am Weltfrauentag sind Arbeitsniederlegungen vor allem in Stuttgart und Mannheim vorgesehen. Welche Kitas, Schulkindbetreuungen oder Wohngruppen dem Aufruf zum Warnstreik folgen, stehe noch nicht fest. „Wir sind aber bereit, dort Notdienstvereinbarungen abzuschließen, wo es unbedingt nötig ist“, sagt Ariane Raad von Verdi Stuttgart den Blättern.

Weitere Verhandlungen in Potsdam soll es am 21. und 22. März sowie am 16. und 17. Mai geben. Verdi fordert für die bundesweit rund 330.000 betroffenen Beschäftigten Verbesserungen der Arbeitsbedingungen, Maßnahmen gegen Fachkräftemangel und eine höhere Eingruppierung vieler Beschäftigter. In Baden-Württemberg sind nach Angaben der Arbeitgeber rund 50.000 Beschäftigte im Sozial- und Erziehungsdienst von den Tarifgesprächen betroffen.

Die Aktionen stoßen auf heftige Kritik der Arbeitgeber. Nach Ansicht des Kommunalen Arbeitgeberverbandes ist der Bereich für die Beschäftigten im Sozial- und Erziehungsdienst bereits in den Tarifrunden 2009 und 2015 ganz erheblich aufgewertet worden. Kundgebungen könne man in Berlin machen, wo der 8. März ein Feiertag sei und die Einrichtungen ohnehin geschlossen seien. dpa

Auch interessant

Kommentare