1. Startseite
  2. Deutschland
  3. Berlin

Es ist bereits ihr neuntes Kind: Berliner Museumsdirektorin (63) erneut Mutter geworden

Erstellt:

Von: Anna Lorenz

Kommentare

Für Alexandra Hildebrandt fällt der Muttertag in diesem Jahr besonders opulent aus. Die 63-jährige Direktorin des Berliner Mauermuseums brachte nun ihr neuntes Kind zur Welt.

Berlin – Elisabeth (9), Maximilian (9), Alexandra (7), Leopold (5), Anna (3), Maria (1) und jetzt laut Bild voraussichtlich Katharina – so heißt die Rasselbande von Alexandra Hildebrandt und Ehemann Daniel Dormann. Die 63 Jahre alte Chefin des Mauermuseums am Checkpoint Charlie in Berlin brachte am Donnerstag, den 28. April 2022, in der Charité in Berlin per Kaiserschnitt das siebte gemeinsame Kind des Paares zur Welt. Insgesamt ist Hildebrandt damit neunfache Mutter geworden.

Karriere, Kind und Kegel – Berliner Museumschefin Hildebrandt wird mit 63 Jahren Neunfach-Mama

2016 gab die in Kiew geborene Menschenrechtlerin dem 57-jährigen Unternehmer und ehemaligen CDU-Abgeordneten Dormann, den sie, wie sie der Berliner Zeitung damals verriet, bereits in den Neunzigerjahren im Rahmen ihrer beruflichen Tätigkeit kennengelernt hatte, das Ja-Wort. Vorher war sie mit Publizist und Mauermuseums-Gründer Rainer Hildebrandt verheiratet gewesen. Die Ehe, die 2004 durch den Tod des 44 Jahre älteren Stuttgarters endete, blieb aber kinderlos. Die Identität des Vaters ihrer beiden erwachsenen Sprösslinge – einer 43-jährigen Ärztin und einem Diplomatie- und Konfliktforscher (33) – enthüllte die Museumsdirektorin bis dato nicht.

Alexandra Hildebrandt, hier zu sehen mit Moderator Kai Pflaume (li.) und Ex-Boxweltmeister Henry Maske anlässlich einer Eröffnungsfeier in Berlin 2010. Alle drei lächeln und strecken eine geöffnete Hand in Richtung Kamera.
Alexandra Hildebrandt, hier zu sehen mit Moderator Kai Pflaume (li.) und Ex-Boxweltmeister Henry Maske anlässlich einer Eröffnungsfeier in Berlin 2010 (Archivbild). © Radke Eventpress/imago

Schier endlose Energie scheint Hildebrandt aufzuweisen. Getrieben wird die Wahl-Berlinerin, wie sie 2020 in einem Interview mit Bunte preisgab, von ihrem Wunsch nach einem erfüllten Leben in beruflicher und privater Hinsicht. „Nur Mutter zu sein ist mir zu wenig. Aber ohne Familie ist mir das Museum zu wenig.“ Obwohl Hildebrandt sich, um Kind und Karriere unter einen Hut zu bringen, eigenen Angaben zufolge nur vier Stunden Schlaf genehmigt, genieße sie jeden Tag mit ihrer Großfamilie. „Ich möchte keinen Augenblick mit ihnen verpassen“, bekannte sie im Rahmen der neunten Geburt nun gegenüber Bild.

Berliner Powerfrau (63) Hildebrandt bringt neuntes Kind zur Welt – So funktioniert der Alltag der Großfamilie

Dass Hildebrandt ihrer Rolle als Mutter, Museumsdirektorin, Ehefrau und Menschenrechtlerin gewachsen ist, steht außer Frage, wie auch Wolfgang Heinrich, Chef der Kliniken für Geburtsmedizin in der Berliner Charité, im Anschluss an die Geburt des jüngsten Familienzuwachses Bild gegenüber betonte: „Ihr Gesundheitszustand und ihre Blutwerte sind außergewöhnlich gut im Vergleich zu manch deutlich jüngeren Schwangeren.“ Auch die frischgebackene Neunfach-Mutter selbst betrachtet die Lage merklich entspannt; sie sei schon immer leicht schwanger geworden.

Wie der Alltag der Großfamilie sich gestalten wird, macht der 63-Jährigen daher wohl auch wenig Sorgen. „Wir teilen uns die Aufgaben. Ich koche für alle, mache die Wäsche. Mein Mann hält die Küche sauber. Wir haben Helferinnen, die uns helfen, die Kinder in der Früh fertig zu machen, in die Schule und den Kindergarten zu bringen, und am Abend zeitgleich fürs Bett. Sonst würde das zu lange dauern. Einkaufen mache ich mit meinem Mann zusammen. Mein Mann macht noch den Garten“, erläuterte sie Bunte bereits vor zwei Jahren – damals war sie gerade mit ihrem achten Kind schwanger. Dass die Beziehung mit Ehemann Daniel Dormann nun auch das neunte Baby stabil tragen wird, scheint anhand dessen, was Hildebrandt seinerzeit anlässlich der Trauung des Paares gegenüber der Berliner Zeitung offenbarte, gewiss: „Unsere Liebe, das ist tägliche gegenseitige Fürsorge, Zärtlichkeit, Leidenschaft, Aufmerksamkeit, Rücksicht, Verständnis und Bewunderung.“ (askl)
   

Auch interessant

Kommentare