1. Startseite
  2. Deutschland
  3. Brandenburg

Apotheken gegen Impfmüdigkeit: Schulung für Impfungen läuft

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Apotheke
Ein Schild mit dem Apotheken-Logo weist den weg zu einer Apotheke. © Monika Skolimowska/dpa-Zentralbild/dpa/Symbolbild

Apotheken in Deutschland sollen ab kommenden Dienstag (8.1.) auch Corona-Schutzimpfungen anbieten. Dazu werden sie vorab ärztlich geschult. In Brandenburg haben sich bislang 27 Apothekerinnen und Apotheker für eine Fortbildung zur Durchführung der Impfungen angemeldet, wie das Gesundheitsministerium am Mittwoch mitteilte.(Stand: 27.1.).

Potsdam - Nach der Schulung können sie in ihren Einrichtungen, Impfstellen oder mobilen Impfteams eigenständig Impfungen verabreichen. Die Fortbildung haben Landesapothekerkammer und Landesärztekammer gemeinschaftlich angeboten.

„Wir gehen davon aus, dass die niederschwelligen Impfangebote in Apotheken zusätzliche Bevölkerungsgruppen erreichen“, erklärte der stellvertretende Sprecher des Gesundheitsministeriums, Dominik Lenz, am Mittwoch. Auch sollen durch das Angebot die niedergelassenen Ärztinnen und Ärzte entlastet werden. Die Praxen seien derzeit wegen hoher Erkrankungsraten extrem belastet, sagte Lenz.

Vom Landesverband der Apotheken hatte es zuvor bereits geheißen, der Aufwand werde sich für einige Apotheken lohnen, alle würden sich aber nicht am Impfen gegen das Coronavirus beteiligen. Grund sei Personalmangel.

Die Landesregierung hatte sich zum Ziel gesetzt, rund 160.000 Impfungen pro Woche mit Ärzten und mobilen Angeboten in Kommunen zu schaffen. Dieses Ziel war Mitte Dezember mit mehr als 191.000 Impfungen innerhalb von sieben Tagen deutlich übertroffen worden. Nach den Weihnachtsferien war die Zahl der Impfungen dann deutlich zurückgegangen. Nun sollen zusätzlich auch Apotheker, Zahnärzte und Tierärzte Corona-Schutzimpfungen verabreichen.

Die technischen Voraussetzungen, etwa die Anbindung der Apotheken an das digitale Impfquotenmonitoring des Robert Koch-Instituts (RKI), sollen Anfang Februar hergestellt sein, hatte die Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände mitgeteilt. dpa

Auch interessant

Kommentare