1. Startseite
  2. Deutschland
  3. Bremen

Schüsse an Schule in Bremerhaven: Frau mit Armbrust schwer verletzt – Schul-Durchsage sickert durch

Erstellt:

Von: Jennifer Lanzinger, Fabian Müller

Kommentare

Nach der Gewalttat an einer Schule in Bremerhaven schwebt eine Angestellte weiter in Lebensgefahr.
Nach der Gewalttat an einer Schule in Bremerhaven schwebt eine Angestellte weiter in Lebensgefahr. © Sina Schuldt/dpa

Bei der Gewalttat am Lloyd Gymnasium in Bremerhaven wurde eine Frau mit schwer verletzt. Die Schulsekretärin schwebt noch in Lebensgefahr.

Update vom 20. Mai, 11.07 Uhr: Ein bewaffneter junger Mann dringt am Donnerstagvormittag in eine Schule in Bremerhaven ein und schießt mit einer Armbrust auf eine Frau. Noch ist vieles unklar. Der mutmaßliche Schütze soll nach Angaben der Staatsanwaltschaft psychische Auffälligkeiten zeigen. Weitere Angaben dazu wollte eine Polizeisprecherin am Freitag nicht machen, berichtet die Nachrichtenagentur dpa. Das Motiv für die Tat am Donnerstag sei nach wie vor unklar. „Die Ermittlungen nehmen jetzt noch mal richtig Fahrt auf“, sagte die Polizeisprecherin. Auch der genaue Tathergang sei noch nicht vollständig nachvollziehbar.

Nach Angriff in Bremerhaven: Schulsekretärin weiter in kritischem Zustand

Update vom 20. Mai, 10 Uhr: Einen Tag nach dem bewaffneten Angriff in einem Gymnasium laufen die Ermittlungen weiter. Die Polizeipräsenz soll in den nächsten Tagen in Bremerhaven erhöht werden.

Die schwerverletzte Schulsekretärin befindet sich weiter in einem kritischen Zustand, berichtet Nord24. Die Frau sei nach Angaben des Oberstaatsanwalts noch nicht außer Lebensgefahr. Zu der Art der Verletzungen liegen zunächst keine Informationen vor.

Nach Gewalttat in Schule: Haftbefehl gegen Tatverdächtigen erlassen

Gegen den tatverdächtigen 21-Jährigen wurde noch am Donnerstagabend Haftbefehl wegen versuchten Mordes erlassen, teilte die Polizei Bremerhaven mit. Der Mann soll mit einer Armbrust auf die Mitarbeiterin der Schule geschossen haben. Kurz nach dem Angriff am Donnerstagvormittag nahm die Polizei den Verdächtigen in der Nähe des Tatorts fest. Der Tatverdächtige schweigt zunächst zu den Vorwürfen.

Wie die Stadt Bremerhaven mitteilte, wird es am Freitag an beiden Standorten des betroffenen Gymnasiums seelsorgerische Angebote geben. Regulärer Unterricht finde nicht statt. Schülerinnen und Schülern, Eltern sowie dem Schulkollegium werde empfohlen, das Gesprächsangebot zu nutzen, verpflichtend sei es nicht. Die Betreuung der Kinder und Jugendlichen zu den gewohnten Zeiten werde sichergestellt. Auch die Opferschutz-Organisation Weißer Ring hat nach dem Gewaltverbrechen an einer Schule in Bremerhaven den betroffenen Menschen Hilfe angeboten. 

Attacke an Schule in Bremerhaven: Frau mit Armbrust schwer verletzt – Schul-Durchsage sickert durch

Update vom 19. Mai, 21.16 Uhr: Der 21-jährige Mann, der am Donnerstag in einem Bremerhavener Gymnasium eine Schulbeschäftigte schwer verletzte, hat mit einer Armbrust geschossen. Die Tatwaffe sei bei seiner Festnahme gefunden worden, sagte Oberstaatsanwalt Oliver Constien am Donnerstagabend.

Zudem beschlagnahmten die Ermittler eine Schreckschusswaffe und zwei Messer. Die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen den Verdächtigen wegen versuchten Mordes. Noch am Donnerstagabend sollte der Mann einem Haftrichter vorgeführt werden. Der Mann schweige bisher zu der Tat.

Constien sagte, die Ermittler hätten im Umfeld des Verdächtigen mehrere Objekte durchsucht, um Erkenntnisse über das Motiv zu gewinnen. In welcher Beziehung der junge Mann zur Schule und zu dem Opfer stand, müsse noch ermittelt werden. Die Ermittler gehen von einem Einzeltäter aus.

Update vom 19. Mai, 15.03 Uhr: „Nach aktuellen Erkenntnissen handelt es sich bei dem Einsatz am Lloyd Gymnasium um einen Einzeltäter“, erklärt die Polizei über Twitter. Demnach sollen noch im Laufe des Tages weitere Informationen folgen.

Schüsse an Schule in Bremerhaven - Lautsprecher-Durchsage durchgesickert

Update vom 19. Mai, 13.30 Uhr: Noch immer herrscht Unklarheit über das Motiv der Schüsse am Lloyd Gymnasium in Bremerhaven. Wie Bild berichtet, liege der Polizei aktuell das auf Twitter kursierende Video vor. Ob das Video tatsächlich den mutmaßlichen Täter und seine Festnahme zeigt, wollte die Polizei gegenüber dem Blatt nicht bestätigen. Das Video werde demnach aktuell geprüft.

Die Schüler durften das Gebäude mittlerweile offenbar verlassen (siehe vorheriges Update). Sie hatten sich über Stunden in der Schule verbarrikadiert, ein SEK hatte die Schule nach und nach durchsucht. Wie t-online berichtet, soll eine Audioaufnahme eine Durchsage an der Schule dokumentieren. Das Portal berichtet, dass demnach eine Durchsage an alle Schüler und Lehrkräfte gerichtet worden sei. In dieser habe eine weibliche Stimme erklärt, dass die Lage unter Kontrolle sei. Dass die Schule jedoch noch nach einem zweiten Täter durchsucht werde. „Wir haben eine schwierige Situation“, soll die weibliche Stimme in der Durchsage die Lage beschrieben haben. Es sei sehr unwahrscheinlich, dass ein zweiter Täter in der Schule sei und „trotzdem wollen wir da maximale Sicherheit“. So zitiert das Portal die Lautsprecherdurchsage weiter. Bestätigt wurde diese Audiodatei bislang nicht.

Update vom 19. Mai, 12.30 Uhr: Erste Schüler sollen nun offenbar das Lloyd Gymnasium verlassen dürfen. Das berichtet Nord24. Demnach werden die Schüler zunächst namentlich erfasst und vor der Schule von zahlreichen Notfallseelsorgern in Empfang genommen.

Währenddessen bittet die Polizei über Twitter, Fotos oder Videos, die den Vorfall in Bremerhaven zeigen oder zur Aufklärung beitragen können, online hochzuladen: https://hb.hinweisportal.de

Bremerhaven: Nach Schüssen an Gymnasium - Offenbar Foto aus Klassenraum veröffentlicht

Update von 12.25 Uhr: Die genauen Hintergründe der Tat in Bremerhaven sind weiter unklar, auch über die Identität des Opfers herrscht offenbar noch Unklarheit. Wie die Polizei bestätigt, handelt es sich bei der verletzten Person nicht um eine Schülerin oder einen Schüler. Die Frau sei mit einer Waffe verletzt worden. Welche Waffe bei dem Vorfall verwendet wurde, ist bislang noch nicht bestätigt worden. Nach unbestätigten Medienberichten soll der Täter jedoch mit einer Armbrust geschossen haben. Ob bei der Frau Lebensgefahr besteht, ist aktuell nicht bekannt. Auch zum Alter des Opfers gibt es bislang keine Details.

Noch immer befinden sich offenbar Schüler in dem Lloyd Gymnasium. Wie ein Foto, das von Nord24 veröffentlicht wurde, zeigt, haben sich Schüler in den Klassenzimmern verbarrikadiert. Auf der Aufnahme zu sehen: ein Erwachsener, der Tische vor der Klassentür stapelt und die Tür zusätzlich mit einem Stuhl zudrückt. Ob die Aufnahme tatsächlich am heutigen Donnerstag in einem der Räume des Lloyd Gymnasiums aufgenommen wurde, ist nicht bestätigt.

„Ihre Kinder sind in Sicherheit“: Schulleitung äußert sich nach Vorfall in Bremerhaven

Update von 12.15 Uhr: „Ihre Kinder sind in Sicherheit“, das veröffentlichte nun die Schulleitung des Lloyd Gymnasiums auf der Homepage der Schule. Demnach können sich Eltern an die Hotline 0471 5902735 wenden.

Noch immer befinden sich Kinder in der Schule in Bremerhaven.
Noch immer befinden sich Kinder in der Schule in Bremerhaven. © Screenshot

Update von 11.40 Uhr: Bei der Waffe, die an einer Schule in Bremerhaven zum Einsatz kam, soll es sich nach Angaben der Nordwest-Zeitung um eine Armbrust handeln. Dies hatte zu Beginn bereits Bild berichtet. Auch in dem Video, das sich aktuell über Twitter verbreitet, ist ein einer Armbrust ähnlicher Gegenstand auf dem Boden zu sehen (siehe Update von 11.15 Uhr).

Mutmaßlicher Täter in Bremerhaven festgenommen: Polizei bestätigt die Festnahme einer bewaffneten Person

Update von 11.30 Uhr: Wie die Polizei nun berichtet, hätten Einsatzkräfte „die Lage vor Ort unter Kontrolle“. Eine bewaffnete Person sei festgenommen worden. Demnach werde das Opfer in einem Krankenhaus behandelt, viele Schüler würden sich noch immer in ihren Klassenräumen aufhalten. Die polizeilichen Maßnahmen würden demnach weiterlaufen. Die Schule werde weiter durchsucht.

Update von 11.20 Uhr: Wie Nord24 berichtet, sollen sich am heutigen Donnerstag weniger Schüler als normal in der Schule befinden. Der Grund seien die heutigen Abitur-Nachprüfungen. Notfallseelsorger sollen bereits vor der Schule darauf warten, dass die Schüler das Gebäude verlassen dürfen. Vor der Schule sollen sich demnach auch viele Eltern versammelt haben.

Schüsse an Schule in Bremerhaven - SEK durchsucht Gymnasium, Schüler befinden sich noch in der Schule

Update von 11.15 Uhr: Nach den Schüssen an einer Schule in Bremerhaven sind die genauen Hintergründe noch unklar. In den sozialen Netzwerken ist nun ein Video aufgetaucht, das die Festnahme eines augenscheinlich jungen Mannes zeigt. Wie in dem kurzen Video zu sehen ist, legt sich der junge Mann zunächst mitten auf einem Gehweg auf den Boden, er verschränkt die Arme hinter dem Rücken. Passanten laufen irritiert an ihm vorbei. Neben dem jungen Mann liegt eine Waffe auf dem Boden, diese schiebt ein Passant kurzerhand mit dem Fuß zur Seite. Kurz darauf erfolgt der Zugriff durch die Polizei. Ob das Video tatsächlich die Festnahme in Bremerhaven zeigt, ist bislang unklar und nicht bestätigt.

Update von 11 Uhr: Wie Nord24 berichtet, soll das SEK mittlerweile die Schule durchsuchen, die Schüler befinden sich demnach aktuell noch in den Klassenräumen. Bei der verletzten Person soll es sich um eine Mitarbeiterin der Schule handeln, diese Information wurde bislang jedoch nicht bestätigt. Über den Einsatz an einer Schule in Bremerhaven berichtet auch die Kreiszeitung.

Schüsse in Bremerhaven: Die Polizei bestätigt einen Einsatz in der Innenstadt

Update von 10.55 Uhr: Wie die dpa nun unter Berufung auf eine Polizeisprecherin berichtet, sind an einer Schule in Bremerhaven tatsächlich Schüsse gefallen. Eine Person sei dabei verletzt worden. Ob es sich dabei um ein Kind oder einen Erwachsenen handelt, ist nicht bekannt. Wie ein Polizeisprecher gegenüber t-online bestätigte, soll es sich bei dem mutmaßlichen Täter um einen Beschäftigten der Schule handeln. Er habe mit einer Waffe eine Person verletzt und sei mittlerweile festgenommen. Das Gymnasium werde weiter durchsucht, die Schüler sollen sich noch in den Klassenzimmern befinden.

Ursprungsmeldung: Bremerhaven - Die Polizei Bremerhaven meldet über Twitter einen „größeren Polizeieinsatz“ in der Innenstadt von Bremerhaven. „Bitte meiden Sie den Bgm.-Martin-Donandt-Platz und die anliegenden Straßen“, so die Polizei weiter. Genaue Details wurden nach offiziellen Angaben noch nicht veröffentlicht, wie Medien berichten, sollen jedoch Schüsse am Lloyd Gymnasium gefallen sein.

Schüsse an Schule in Bremerhaven: Wohl eine Person schwer verletzt

Wie unter anderem Nord24 berichtet, sollen am Donnerstagmorgen Schüsse in dem Gymnasium gefallen sein. Das Portal beruft sich demnach auf Zeugenangaben. Wie das Portal unter Berufung auf die Polizei berichtet, soll ein Täter mittlerweile gefasst worden sein. Er soll bereits von der Polizei befragt werden. Eine Person soll bei der Großlage an dem Gymnasium schwer verletzt worden sein, einen zweiten Täter wollte die Polizei demnach nicht bestätigen. Wie Bild berichtet, soll sich ein zweiter Täter möglicherweise auf der Flucht befinden, dies wurde nach offiziellen Angaben jedoch nicht bestätigt.

Wie Nord24 weiter berichtet, soll eine Schülerin auf der Toilette Schüsse gehört und einen Notruf abgesetzt haben. Schüler hätten sich daraufhin in den Klassenzimmern verbarrikadiert. Aktuell werde die Schule demnach durchsucht.

Erst vor wenigen Tagen hatte in Essen die Polizei wohl ein Blutbad an einer Schule verhindert. SEK-Beamte überwältigten einen Schüler im Schlaf. Er steht unter Terror-Verdacht.

Auch interessant

Kommentare