1. Startseite
  2. Deutschland

Brauner Bär zum Schmetterling des Jahres 2021 gekürt

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Schmetterlingsart Brauner Bär (Arctia caja) sitzt auf einer Baumrinde.
Schmetterling des Jahres 2021: Mit seinen auffälligen Farben warnt der Braune Bär (Arctia caja) Angreifer und Fressfeinde. © T. Laußmann/ /BUND/dpa

Der Braune Bär wurde zum Schmetterling des Jahres 2021 gewählt. Das Insekt ist ein ganz besondere Nachtfalter, für den Licht besonders gefährlich ist.

Düsseldorf - Bärige Behaarung und in der Nacht aktiv: Der Braune Bär ist der Schmetterling des Jahres 2021. Das Insekt mit dem interessanten Namen bekam den Titel vom Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) NRW und der Arbeitsgemeinschaft Rheinisch-Westfälischer Lepidopterologen verliehen, wie beide Organisationen am Donnerstag in Düsseldorf mitteilten. Mit der Wahl des Nachtfalters sollte auf die Probleme hingewiesen werden, die künstliche Lichtquellen für die Tiere bedeuten.

Brauner Bär - Licht tödliche Falle für den Schmetterling

«Die Braunen Bären werden von nächtlichen Lichtquellen angelockt und flattern dann orientierungslos bis zur Erschöpfung um sie herum», erläuterte Jochen Behrmann vom BUND NRW.

«Neben den direkten Verlusten geht den Insekten so wertvolle Energie und Zeit für Partnersuche und Fortpflanzung verloren, und Fressfeinde wie Fledermäuse haben ein leichtes Spiel.» Bundesweit sei die Art rückläufig, so der BUND - auch etwa wegen der Intensivierung der Landwirtschaft und dem Wegfall von Hecken und Feldgehölzen. 24garten.de* hat weitere wissenswerte Fakten über den Schmetterling des Jahres 2021*.

Daher hat der Braune Bär seinen Namen

Der Name des Schmetterlings geht den Angaben zufolge auf die bräunlich-«bärenartige» Behaarung der älteren Raupen zurück. Der Falter selbst hat eine Spannweite von bis zu 65 Millimetern und gehört zu den größeren Nachtfaltern in Deutschland. Seine Hinterflügel sind leuchtend rot mit blauschwarzen Punkten gefärbt. Mit ihnen kann er zum Beispiel Vögel abschrecken. Sie warnen zudem vor der Ungenießbarkeit des Braunen Bären, dessen Körperflüssigkeit giftige Stoffe enthält. (dpa) *merkur.de und 24garten.de sind Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

© dpa-infocom, dpa:201112-99-308295/3

Auch interessant

Kommentare