1. Startseite
  2. Deutschland
  3. Hamburg

Finanzsenator Dressel kritisiert Altkanzler Schröder

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Andreas Dressel
Finanzsenator Andreas Dressel (SPD) spricht zu den Abgeordneten. © Ulrich Perrey/dpa

Hamburgs Finanzsenator Andreas Dressel hat Altbundeskanzler Gerhard Schröder (beide SPD) aufgefordert, Konsequenzen aus dem russischen Überfall auf die Ukraine zu ziehen. „Wenn der Altkanzler Schröder noch einen Funken Anstand hat, dann gibt er jetzt endlich seine von seinem Freund Putin vermittelten Aufsichtsratsmandate ab - es ist mehr als überfällig!“

Hamburg - , twitterte Dressel am Samstag.

Zuvor hatte der SPD-Bundesvorsitzende Lars Klingbeil Schröder dazu aufgerufen, seine geschäftlichen Beziehungen zum russischen Präsidenten Wladimir Putin zu beenden. Er erwarte in diesen Tagen auch ein klares Verhalten von Schröder, schrieb Klingbeil bei Facebook. „Mit einem Aggressor, mit einem Kriegstreiber wie Putin macht man keine Geschäfte.“

Der frühere Bundeskanzler gilt als langjähriger Freund Putins. Er ist zudem Aufsichtsratschef beim staatlichen russischen Energiekonzern Rosneft und hat Führungspositionen bei den Pipeline-Projekten Nord Stream und Nord Stream 2.

Zuletzt war Schröder aufgefallen, weil er vor dem Angriff Russlands ukrainische Forderungen nach Waffenlieferungen als „Säbelrasseln“ kritisierte. Klingbeil betonte danach mehrfach, Schröder vertrete damit nicht die Meinung der SPD. dpa

Auch interessant

Kommentare