1. Startseite
  2. Deutschland
  3. Hamburg

Kammer erwartet „hervorragende“ Apfelernte im Alten Land

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Apfelernte im Alten Land
Eine Kiste mit frisch gepflückten Äpfeln. © Daniel Reinhardt/dpa/Archiv

Die Landwirtschaftskammer Niedersachsen (LWK) erwartet eine „hervorragende“ Qualität aller Apfelsorten in dieser Saison aus dem Alten Land. Die Ernte der Frühsorten läuft bereits seit etwa Mitte August, ab Mitte September folgen mit Holsteiner Cox und Elstar die ersten Haupt- und Lagersorten. „Ein verhältnismäßig mildes Frühjahr mit besten Blüh- und Befruchtungsbedingungen für die Bienen verhelfen den Obstbäuerinnen und -bauern zu der guten Ernte“, sagte Matthias Görgens, stellvertretender Leiter der zur LWK gehörenden Obstbauversuchsanstalt in Jork im Landkreis Stade, am Donnerstag.

Jork - Am 27. August ist die offizielle Apfelsaisoneröffnung der Landesfachgruppe Obstbau auf dem Hof des Vorsitzenden Claus Schliecker. 550 Betriebe mit insgesamt 10.000 Hektar Fläche zwischen Cuxhaven und Hamburg bereiten sich auf die Ernte vor.

Die Apfelernte an der Niederelbe wird die Marke von 300.000 Tonnen überschreiten - die Betriebe erwarten mit 323.000 Tonnen eine fünfprozentige Steigerung der Apfelernte gegenüber 2021 (308.000).

Den größten Anteil liefern die Sortengruppe Jonagold mit 105.000 Tonnen und Elstar mit 104.000 Tonnen. Damit tragen diese beiden Sorten zu 65 Prozent zur Ernte bei. Es folgen Braeburn mit geschätzten 46.000 Tonnen, Boskoop mit 13.000 Tonnen und Holsteiner Cox mit 11.000 Tonnen. Die Sorte Wellant verzeichnet den größten Zuwachs gegenüber 2021: Nachdem es im vergangenen Jahr 10.000 Tonnen gab, beträgt die Steigerung 40 Prozent. Durch die Neu-Pflanzungen der vergangenen Jahre hat diese Sorte die 14.000-Tonnen-Marke erreicht. dpa

Auch interessant

Kommentare