1. Startseite
  2. Deutschland
  3. Hamburg

Otto Waalkes sagt Tournee ab

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Komiker Otto Waalkes
Der Schauspieler und Komiker Otto Waalkes. © Henning Kaiser/dpa

Lachen mit Abstand und Singen mit Masken? Das sind für einen lustigen Abend mit Otto Waalkes keine perfekten Voraussetzungen. Der Ostfriese hat deshalb nun seine bereits einmal verschobene Tour abgesagt. Und singt dazu ein Lied.

Komiker und Schauspieler Otto Waalkes hat seine für 2022 geplante Tournee abgesagt. „Nachdem wir die Tournee bereits von 2021 auf 2022 verschieben mussten, sehen wir uns trotz der aktuellen Lockerungen dazu gezwungen, die rund 86 Shows in insgesamt fünf europäischen Ländern abzusagen“, teilte der Veranstalter in Kiel mit. Die aktuellen Maßnahmen, die unterschiedlichen Verordnungen und Bestimmungen von Europa wie auch in den Bundesländern, würden für die Tour keine Planungssicherheit garantieren. Die sei jedoch für die Durchführung einer Tour dieser Größenordnung unverzichtbar.

„Lachen auf Abstand, Singen mit Masken, Feiern mit angezogener Spaßbremse - das wären gerade für eine Otto-Show keine guten Voraussetzungen.“ Auch eine Verschiebung der Tournee um ein weiteres Jahr sei aus organisatorischen Gründen nicht umsetzbar. „Viele Konzerthallen sind für die kommenden Jahre nahezu ausgebucht.“

Otto überbrachte seinen Fans die schlechte Nachricht mit einem Lied auf Instagram. In einem gut einminütigen Video singt er so beispielsweise: „Bei Regen und Schnee geh' ich gern auf Tournee. Aber dieses Jahr geht's leider nicht.“ Dabei trägt er einen roten Trainingsanzug, eine Ottifanten-Mütze und begleitet sich selbst mit der Gitarre. Für seine Follower hat er auch tröstende Worte in Reimform: „Schon der Gedanke, dass ich jetzt nicht für euch spielen darf, macht mich für die nächste Tour jetzt sogar doppelt scharf. Drum seid nicht traurig, denn bald ist Zeit endlich wieder reif. Und dann gibt's bestimmt Otto live.“

Die Tour wäre am 2. April in Emden gestartet. Die Tickets können seit Montag zurückgegeben werden. dpa

Auch interessant

Kommentare