1. Startseite
  2. Deutschland
  3. Hessen

87 Jahre alter Arzt soll falsche Impfausweise verkauft haben

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Polizei
Ein Schild mit der Aufschrift "Polizei" hängt an einem Polizeipräsidium. © Roland Weihrauch/dpa/Symbolbild

Ein Arzt aus dem Taunus soll gegen Geld Hunderte von Impfausweisen ausgestellt haben - ohne die darin bescheinigten Corona-Impfungen tatsächlich verabreicht zu haben. Polizeibeamte durchsuchten die Praxis und das Wohnhaus des 87-Jährigen und stellten entsprechendes Beweismaterial sicher.

Weilrod/Wiesbaden - Im Visier der Fahnder standen zudem die 77 Jahre alte Ehefrau des Mediziners und ein 64 Jahre alter Bekannter, wie die Staatsanwaltschaft in Frankfurt und das zuständige Polizeipräsidium in Wiesbaden am Donnerstag gemeinsam mitteilten.

Bei den Durchsuchungen in Weilrod und Neu-Anspach (Hochtaunuskreis) am Dienstag vergangener Woche fanden die Beamten unter anderem Chargenaufkleber, ungenutzte Impfstoffe und eine große Menge Bargeld. Den Ermittlungen zufolge zählten Menschen aus dem gesamten Rhein-Main-Gebiet seit August zu den Abnehmern der illegalen Impfpässe. dpa

Auch interessant

Kommentare