1. Startseite
  2. Deutschland
  3. Hessen

In ZDF-Sendung: Polizei sucht falschen DHL-Paketboten

Erstellt:

Von: Martina Lippl

Kommentare

Raubüberfall bei „Aktenzeichen XY...ungelöst“: Gegen 11 Uhr klingelt ein unbekannter Mann, der sich als DHL-Paketbote ausgibt. Kripo hofft auf Hinweise.
Raubüberfall bei „Aktenzeichen XY...ungelöst“: Gegen 11 Uhr klingelt ein unbekannter Mann, der sich als DHL-Paketbote ausgibt. Kripo hofft auf Hinweise. © Polizei

Ein brutaler Raubüberfall auf ein Ehepaar in Offenbach wird in der ZDF-Sendung „Aktenzeichen XY...ungelöst“ am Mittwoch (16. März) neu aufgerollt. Ein Täter gab sich als DHL-Paketbote aus.

Offenbach – Der Überfall auf das Ehepaar im hessischen Ober-Roden liegt fast ein Jahr zurück. Die Ermittlungen der Polizei brachten Erschreckendes zutage: Die Täter spionierten ihre Opfer zuvor offenbar wochenlang aus und verfolgten sie. Das Besondere an dem Fall: Einer der Täter trug eine DHL-Jacke.

Rückblick: Am 1. März 2021 klingelt es gegen 11 Uhr an der Haustüre eines Ehepaars in der Geranienstraße in Ober-Roden. Ein unbekannter Mann gibt sich DHL-Paketbote aus. Der Hausherr öffnet, wird von dem Täter mit einer vorgehaltenen Schusswaffe gewaltsam ins Haus gedrängt. Ein zweiter Täter überwältigt die Frau. Das Ehepaar wird im Keller gefesselt. Die beiden Täter durchsuchen das Haus und erbeuten Luxusuhren, Schmuck und etwas Bargeld. Nach etwa eine halbe Stunde flüchteten die Unbekannten mit den Wertgegenständen in Richtung Schweriner Straße. Das Diebesgut verpackten die Räuber in einer weißen Tüte.

Raubüberfall mit falschen DHL-Boten - Polizei geht von mindestens drei Tätern aus

Überwachungskameras haben die Täter gefilmt. Neben den zwei Räubern war ein dritter Täter beteiligt. Er habe laut Polizei auf der Straße gegenüber des Hauses offenbar „Schmiere“ gestanden.

Brisant: Die Täter hatten ihre Opfer offenbar ausgespäht. Das sei auf Videoaufnahmen etwa drei Wochen vor dem Raubüberfall zu erkennen. Trotz umfangreicher Ermittlungsarbeit sind die drei Täter noch nicht identifiziert.

Überfall in DHL-Jacke bei „Aktenzeichen XY...ungelöst“: Kripo Offenbach hofft auf Hinweise von Zuschauern

Die Kripo Offenbach veröffentlichte Anfang März – fast ein Jahr nach dem Raubüberfall – Aufnahmen aus der Überwachungskamera, sowie Personenbeschreibungen zu den drei Tätern und Fotos von den geraubten Gegenständen. Dazu wird der Fall in der ZDF-Sendung „Aktenzeichen XY...ungelöst“ mit Rudi Cerne am Mittwoch (16. März, 20.15 Uhr) thematisiert. Die Kripo Offenbach erhofft sich weitere Hinweise und fragt: Wer glaubt, die verdächtigen Personen auf den Ü-Kameras zu kennen. Wo sind die geraubten Gegenstände aufgefallen? Eine private Belohnung in Höhe von 5.000 Euro wurde ausgesetzt.

So beschreibt die Polizei den unbekannten Täter mit der DHL-Jacke:

Raubüberfall mit falschen DHL-Boten: So beschreibt die Polizei den Komplizen

So beschreibt die Polizei Täter 3 („Schmierensteher“)

Überfall in DHL-Jacke - Polizei geht von einem weiteren Raubüberfall aus

Die Ermittler ordnen einen weiteren Raubüberfall den Tätern zu, der sich am 1. Februar 2021 in Offenbach-Bieber ereignete. Auch hier drangen zwei Täter mit einer vorgehaltenen Schusswaffe in ein Wohnhaus ein, fesselten die Bewohner und erbeuteten Bargeld. Zudem trug einer der Täter eine rot-gelbe DHL-Jacke.

Raubüberfalle mit falschen DHL-Boten: Polizei sucht Zeugen und Hinweise

Zeugen, die die Männer beispielsweise auf der Flucht gesehen haben oder sie auf den Fotos erkennen, werden gebeten, sich bei der Polizei zu melden. Hinweise nimmt die Kriminalpolizei Offenbach unter der Telefonnummer 069 8098-1234 entgegen.

„Aktenzeichen XY... ungelöst“: Moderator Rudi Cerne im Studio.
„Aktenzeichen XY... ungelöst“: Moderator Rudi Cerne im Studio. © Nadine Rupp/ZDF

Fälle bei „Aktenzeichen XY... ungelöst“ am 16. März

ZDF„Aktenzeichen XY... ungelöst“mit Rudi Cerne ist live am Mittwoch, 16. März 2022 um 20.15 Uhr zu sehen. Neben dem brutalen Raubüberfall auf das Ehepaar in Offenbach werden weitere ungeklärte Fälle in der Sendung, darunter zwei Tötungsdelikte, behandelt. Ein sogenannter Cold Case von der Kripo Neuwied, eine bisher ungeklärter Leichenfund in einem See und ein weiterer brutaler Überfall auf eine Familie. Hier die ZDF-Kurzzusammenfassung der sogenannten Film-Fälle:

Seit Anfang Februar fehlte von der vermissten Ekaterina aus Bremerhaven jede Spur, auch „Aktenzeichen XY“ suchte nach der jungen Mutter. Nun wurde ihre zerstückelte Leiche in einem Koffer gefunden.

Seit genau drei Jahren fehlt von Rebecca Reusch aus Berlin jede Spur, noch immer gilt das Mädchen als vermisst. Die Staatsanwaltschaft äußert sich nun, auch der Anwalt der Familie spricht. Und auch Sonja Engelbrecht gilt als vermisst. Bereits seit 1995 wird die junge Frau aus München vermisst, ein Knochen könnte Ermittler nun den Durchbruch in dem Fall bescheren. In den 90er-Jahren verschwanden noch zwei weitere Münchnerinnen spurlos. (ml)

Auch interessant

Kommentare