1. Startseite
  2. Deutschland
  3. Hessen

Schwarze Koffer meiden: Flughafen in Deutschland gibt Passagieren irrsinnige Tipps fürs Reisegepäck

Erstellt:

Von: Momir Takac

Kommentare

Der Flughafen Frankfurt rät Passagieren, auf schwarze Koffer zu verzichten und Gepäck mit der Adresse zu versehen. Das dürfte bei der Polizei Kopfschütteln hervorrufen.

Frankfurt/Main - An den meisten deutschen Flughäfen läuft es derzeit nicht rund: Wegen Personalmangels werden Flüge gestrichen, an den Sicherheitskontrollen bilden sich lange Schlangen, und Koffer kommen verspätet am Reiseziel an.

Reise-Chaos am Flughafen Frankfurt: 4.000 Stellen während Corona gestrichen

All diese Probleme sind Folgen der Corona-Pandemie, infolge derer Airport-Betreiber und Fluggesellschaften Stellen gestrichen hatten. Die Folgen bekommen Urlauber in der Hauptferienzeit jetzt zu spüren.

Vom Reise-Chaos betroffen ist auch der Flughafen in Frankfurt. Die Missstände dort sind hausgemacht. Wegen Corona hatte der Betreiber Fraport rund 4.000 Stellen abgebaut. Zwar sollen bis Jahresende in den Bereichen „Flugzeug- und Gepäckabfertigung“ wieder tausend Menschen eingestellt werden, doch das Personal fehlt jetzt dringend.

Flughafen Frankfurt rät Reisenden, Koffer mit Adressdaten zu versehen - und widerspricht der Polizei

Besonders prekär ist die Situation offenbar bei der Koffer-Abfertigung. Laut Bild sollen in einer geheimen Halle noch immer 2.000 gestrandete Koffer lagern. Damit das Chaos nicht noch größer wird, als es ohnehin schon ist, bittet der Flughafen Frankfurt Passagiere um Mithilfe und gibt irrsinnige Tipps.

Gestrandete Koffer am Flughafen in Frankfurt
Gestrandete Koffer am Flughafen in Frankfurt. © IMAGO/STAR-MEDIA

Fraport veröffentlichte etwa auf der Homepage ein „Koffer Know-how“. Noch harmlos hört sich eine Bitte des Airports an: Man solle bitte Wartezeiten am Gepäckband bei der Organisation der Heimreise einrechnen. Und: In den Abendstunden könne „es zu erheblichen Verzögerungen bei der Gepäckausgabe kommen.“ Neben dem Koffer-Chaos droht Flugpassagieren weiterer Ärger: Bei der Lufthansa ist ein Streik der Piloten noch im Sommer möglich.

Reise-Chaos in Frankfurt: Flughafen wünscht sich weniger schwarze Koffer

Doch beim Punkt „Generelle Tipps fürs Reisegepäck“ wird es abenteuerlich. Reisende sollen „lediglich ein Handgepäckstück mitführen“, und generell Gepäck reduzieren, rät Thomas Kirner, Leiter Passagierkommunikation der Fraport AG. Dazu empfiehlt der Flughafen, Koffer mit den eigenen Adressdaten zu versehen, um sie leichter und schneller zuordnen zu können. Dabei weist die Polizei ständig darauf hin, genau dies nicht zu tun, da es Einbrechern und Dieben Tür und Tor öffnet. Wie die Lage in Köln und Düsseldorf ist, fasst wa.de zusammen.

Schließlich versucht Fraport, die Passagiere gewissermaßen für das Koffer-Chaos mitverantwortlich zu machen. „Viele reisen mit schwarzem Rollkoffer – das macht die Identifizierung sehr zeitintensiv“, stellt Kirner fest. Man solle Gepäck lieber individualisieren, mit einem „Aufkleber, einem bunten Kofferband, einem mit Gewebeband aufgeklebten Zeichen, Kofferhussen oder auch einem Stück Geschenkband am Griff“. Vor Kurzem musste eine Lufthansa-Maschine kurz nach dem Start in Frankfurt wieder landen. (mt)

Auch interessant

Kommentare